Hörbar Die WiWo zum Hören

Ab sofort ist die WirtschaftsWoche nicht nur lesbar, sondern auch hörbar. Lauschen Sie Meinungsstücken von WiWo-Redakteuren und Fremdautoren.

Die WiWo gibt es jetzt auch zum Hören. Quelle: Getty Images

 In dieser Ausgabe macht Chefredakteurin Miriam Meckel den Anfang mit ihrem Editorial über den Umgang mit Flüchtlingen. WirtschaftsWoche-Redakteure und Experten argumentieren über ein Euro-Ministerium, Volkswagen und Angela Merkels Flüchtlingspolitik.

Die Monopolsucher

von Miriam Meckel, Chefredakteurin

Konfliktlösung braucht Argumente. Sind wir schon zu feige, uns respektvoll dem Wettbewerb der Ideen zu stellen? Hören Sie rein.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Der Feind in meiner Fabrik

von Martin Seiwert, Redakteur Unternehmen & Märkte

Volkswagen hat sich in Asien zum Spielball unberechenbarer Partner gemacht. Eine riskante Strategie. Hören Sie rein.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Nein zum Euro-Finanzminister!

von Malte Fischer, Chefvolkswirt WirtschaftsWoche

Das von Frankreich geforderte Euro-Ministerium würde die Schulden- und Transferunion perfekt machen. Hören Sie rein.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Jetzt muss es ohne Europa gehen

Konrad Handschuch, Ressortleiter Wirtschaft & Politik

Kanzlerin Angela Merkel gibt die Hoffnung auf, Europa werde die Flüchtlingskrise gemeinsam meistern.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Der Ball ist rund, und Geld schießt Tore

Thomas Beschorner, Wirtschaftsethiker, Universität St. Gallen

Millionentransfers im Fußball sind nicht unmoralisch. Clubs sollten aber gleiche Wettbewerbschancen haben.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%