Hörbar Die WiWo zum Hören

Die WirtschaftsWoche ist nicht nur lesbar, sondern auch hörbar. Lauschen Sie Meinungsstücken von WiWo-Redakteuren und Gastkommentatoren - etwa zum EuGH-Urteil gegen „Safe Harbor“.

Die WiWo gibt es jetzt auch zum Hören. Quelle: Getty Images

In dieser Ausgabe macht Chefredakteurin Miriam Meckel den Anfang mit ihrem Editorial über das EuGH-Urteil gegen „Safe Harbor“. WirtschaftsWoche-Redakteure und Experten diskutieren über Frankreichs Stand bei der Globalisierung, die neue Strategie von K+S und ob Deutschland mit der wachsenden Zahl von Flüchtlingen zurechtkommen kann.

Der Markt zuerst

von Miriam Meckel, Chefredakteurin

Das EuGH-Urteil gegen „Safe Harbor“ wird gefeiert. Ein neuer Anlauf bringt Bürokratie, aber kaum mehr Sicherheit.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Wer zu laut schreit, verliert am Ende

Christian Ramthun, Korrespondent Berlin

Die Wirtschaft hat die Erbschaftsteuerreform laut bekämpft – und so selbst Wohlgesinnte vergrätzt.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Die guten alten Zeiten sind vorbei

Karin Finkenzeller,
Frankreich-Korrespondentin

Die Krawalle bei Air France zeigen eindrucksvoll, dass Frankreich sich endlich der Globalisierung stellen muss.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Mehr Salz, weniger Kali

Jürgen Salz, Redakteur Unternehmen & Märkte

Der Übernahme durch Potash ist K+S entgangen. Jetzt wollen die Aktionäre eine neue Strategie sehen.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Keine falschen Zeichen in die Welt

Dietmar Woidke, Ministerpräsident Brandenburg

Das Land verträgt nicht mehr so viele Flüchtlinge, wie manche immer noch meinen.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%