Hörbar Die WiWo zum Hören

Die WirtschaftsWoche ist nicht nur lesbar, sondern auch hörbar. Lauschen Sie Meinungsstücken von WiWo-Redakteuren und Gastkommentatoren - etwa zu Fremdenfeindlichkeit und die daraus erwachsende Gefahr für die Wirtschaft.

Die WiWo gibt es jetzt auch zum Hören. Quelle: Getty Images

In dieser Ausgabe macht Chefredakteurin Miriam Meckel den Anfang mit ihrem Editorial über die Illusion, eine Abschottung Deutschlands wäre zu unserem Besten. WirtschaftsWoche-Redakteure und Experten diskutieren über die HSH Nordbank, den US-Konzerne, die in der EU Steuern nachzahlen sollen, die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin und die Wahlergebnisse der Schweiz.

Leider kein Märchen

von Miriam Meckel, Chefredakteurin

Wer Deutschlands Abschottung fordert, verweigert sich der Realität. Globaler Wettbewerb nimmt keine Rücksicht auf Befindlichkeiten.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Keine Lösung für die Landesbanken

Cornelius Welp, Korrespondent in Frankfurt

Die HSH Nordbank darf erst mal weitermachen. Darunter­ leiden Steuerzahler und die Konkurrenz.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Herr Juncker, werden Sie ehrlich

Silke Wettach,
Korrespondentin Brüssel

US-Konzerne sollen Steuern in der EU nachzahlen. Gut so. Nur der Kommissionspräsident macht keine gute Figur.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Merkel näher am Papst als die CSU

Heiner Geißler, Ex-CDU-Generalsekretär

Die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin erweckt das alte christliche Leitbild der CDU neu. Gut so.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Zu viel Stillstand in Heidiland

Markus Spillmann, Publizist

Die Schweiz hat rechts gewählt. Der Standort wird damit­ unzuverlässiger – zum Leidwesen der Wirtschaft.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%