Hörbar Die WiWo zum Hören

Die WirtschaftsWoche ist nicht nur lesbar, sondern auch hörbar. Lauschen Sie Meinungsstücken von WiWo-Redakteuren und Fremdautoren, unter anderem zu den Themen Krise des Kapitalismus, Twitter und Vonovia.

Die WiWo gibt es jetzt auch zum Hören. Quelle: Getty Images

Den Anfang macht Chefredakteurin Miriam Meckel mit ihrem Editorial über die Krise des Kapitalismus. WiWo-Redakteure und Experten argumentieren in ihren Standpunkten zu den Themen Vonovia, Twitter, zur Deutschen Bank und mit wem Deutschland sich jetzt in Europa verbünden sollte.

Risikoposition

Miriam Meckel, Chefredakteurin

Es steht nicht gut um die europäischen Banken: kein Zeichen für eine neue Finanzkrise, sondern für eine Krise des Kapitalismus.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Krone richten? Zurücktreten!

Harald Schumacher,
Reporter Unternehmen & Märkte

Der Markt braucht keinen noch größeren Vermietungsriesen – und Vonovia keinen beschädigten Chef.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Selbstmord aus Angst vor dem Tod

Oliver Voß, Redakteur Innovation & Digitales

Twitter möchte gern sein wie Facebook, eifert dem Vorbild jedoch genau an den falschen Stellen nach.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Raus aus dem Nebel des Grauens

Cornelius Welp, Korrespondent in Frankfurt

Der Absturz der Deutschen Bank ist vor allem ein Resultat nervöser Märkte. Aber er ist auch hausgemacht.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Deutschland braucht neue EU-Freunde

Josef Janning,
European Council on Foreign Relations

Skandinavien, Benelux und die deutschsprachigen EU-Staaten sollten ein neues Bündnis bilden.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%