Hörbar WiWo nun auch zum Hören

Die WirtschaftsWoche ist nicht nur lesbar, sondern auch hörbar. Lauschen Sie Meinungsstücken von WiWo-Redakteuren und Fremdautoren.

Die WiWo gibt es jetzt auch zum Hören. Quelle: Getty Images

Den Anfang macht Chefredakteurin Miriam Meckel mit ihrem Editorial über die Übergriffe von Köln. WiWo-Redakteure und Experten argumentieren in ihren Standpunkten zu den Themen VW und die US-Behörden, Korruptionsvorwürfe gegen Spaniens Premierminister Rajoy, die Olympia-Übertragungsrechte und Merkels Flüchtlingspolitik.

Unsagbar

Miriam Meckel, Chefredakteurin

Verschweigen geht nicht. Die Silvesternacht von Köln muss Folgen haben. Innere Stabilität ist Gegenpol zur äußeren Verunsicherung.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Zu widerspenstig für die US-Justiz

Rebecca Eisert, Redakteurin Unternehmen & Märkte

VW-Lenker Matthias Müller versteht offenbar nicht, wie amerikanische Behörden ticken. Ein teurer Fehler.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Keine Zukunft für Rajoy

Karin Finkenzeller,
 Korrespondentin Paris

Korruptionsvorwürfe belasten Spaniens Premier.
Linke, Protestparteien und Separatisten profitieren.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Finger weg von den Olympia-Rechten!

Peter Steinkirchner,
Redakteur Unternehmen & Märkte

ARD und ZDF sollten Eurosport die Übertragung überlassen, statt Gebührenmillionen zu verplempern.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Grenzen dicht? Ein zu hoher Preis

Pascal Lamy, ehemaliger WTO-Chef

Kritiker nennen Merkels Flüchtlingspolitik naiv. Sie sollten nicht vergessen, was Europa reich macht.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%