WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Für den Inhalt dieser Seite ist der Emittent verantwortlich.

Automobilbranche im Fokus: Daimler, BMW und VW geben bei der E-Mobilität Gas



Jewgeni Ponomarev, Zertifikate-Experte, HSBC Jewgeni Ponomarev,
Zertifikate-Experte,

HSBC

Der Druck auf die deutschen Autobauer vermehrt in E-Mobilität zu investieren, nimmt kontinuierlich zu. Nicht nur aufgrund der ausgeprägten Konkurrenz untereinander, sondern auch, weil weitere Diesel-Fahrverbote ausgesprochen wurden. Wie sehen die Pläne der einzelnen Hersteller aus?

Schlechte Nachrichten für die Diesel-Fahrer in Berlin: Das Verwaltungsgericht hat entschieden, dass in der Hauptstadt ein Diesel-Fahrverbot eingeführt werden muss. Ab Mitte 2019 sollen mehrere stark befahrene Straßen für betroffene Autos gesperrt werden. Damit soll das gesundheitsschädliche Stickoxid in der Luft reduziert werden.

Gleichzeitig diskutierten die EU-Staaten über neue Klimaschutzvorgaben für Autos ab 2030. Dabei ging es darum, wie stark der Ausstoß des Treibhausgases CO2 bei Neuwagen in Zukunft verringert werden muss. Die EU-Kommission schlug einen Rückgang um 30 Prozent gegenüber 2020 vor, viele Länder forderten jedoch eine Senkung um 40 Prozent oder mehr. Nun hat es in der EU eine Einigung auf 35 Prozent gegeben. Von der Höhe des Wertes hängt ab, wie kräftig die Autohersteller in neue Technologien investieren müssen.

Vor diesem Hintergrund erscheinen die Perspektiven für den Weltmarkt für Elektroautos hervorragend. Die Researchfirma Markets und Markets prognostiziert, dass der Absatz von Neuwagen zwischen 2017 und 2025 von 1,2 Mio. auf 10,8 Mio. steigen soll, das entspräche einem durchschnittlichen Wachstum von 32,6 Prozent pro Jahr.


Deutsche Autohersteller haben ambitionierte Pläne

Von dem Markt wollen sich die deutschen Autohersteller ein gutes Stück abschneiden. So hat der weltgrößte Premiumhersteller Daimler vor wenigen Tagen den Spatenstich zum Bau einer Batteriefabrik in der Nähe des US-Pkw-Werks in Tuscaloosa gefeiert. Dort sollen Batterien für künftige elektrische SUVs der Marke EQ hergestellt werden. Die Pkw-Sparte Mercedes-Benz Cars will bis 2022 mehr als zehn Elektro-Pkw auf den Markt bringen, bis 2025 sollen die EQ-Modelle 25 Prozent des Absatzes ausmachen. Dazu investiert Daimler mehr als zehn Mrd. Euro in den Bereich.

Produkte auf Daimler


Der zweitgrößte Premiumhersteller BMW hat sich ebenfalls ehrgeizige Ziele gesetzt. Bis 2025 wollen die Münchner 25 E-Modelle im Programm haben, davon sollen 12 vollelektrisch sein. Den Start soll 2019 eine Version des Mini machen, 2020 werde ein X3 folgen.

Produkte auf BMW


Ganz oben auf der Agenda steht das Thema Elektroautos auch bei Volkswagen. Der weltgrößte Autohersteller will in das Segment bis 2030 rund 20 Mrd. Euro investieren. Für 2025 peilt der Konzern einen Absatz von bis zu drei Mio. Elektrofahrzeugen an. Dazu hat das Unternehmen den „Modularen E-Antriebsbaukasten“ (MEB) entwickelt, auf dessen Basis die Autos kostengünstig hergestellt werden sollen. Die Tochter Audi strebt an, dass in dem Jahr jedes dritte Fahrzeug ein Elektro- oder Hybridauto sein soll. Sollten die hiesigen Hersteller ihre Mittelfristziele erreichen, würde sich nicht nur ihre Position am E-Automarkt verbessern, sondern gleichzeitig auch der Druck auf etablierte Hersteller wie Tesla steigen.

Produkte auf Volkswagen Vz.


Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.

Quelle: HSBC


Hier geht's zur Homepage von HSBC




Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden. Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden. Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in der Bundesrepublik Deutschland haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt. Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen. Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Prospekthinweis

Den Basisprospekt, die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über die Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.

Lizenzhinweis

"DAX®", "TecDAX®","MDAX®", "VDAX®", "SDAX®", "DivDAX®", "ÖkoDAX®", "Entry Standard Index", "X-DAX®" und "GEX®" sind eingetragene Marken der Deutsche Börse AG. Diese Finanzinstrumente werden von der Deutsche Börse AG nicht gesponsert, gefördert, verkauft oder auf eine andere Art und Weise unterstützt.

Der EURO STOXX 50® ist das geistige Eigentum (inklusive registrierte Marken) der STOXX Limited, Zürich, Schweiz ("STOXX"), der Gruppe Deutsche Börse oder deren Lizenzgeber und wird unter einer Lizenz verwendet. Die Wertpapiere sind weder gefördert noch beworben, vertrieben oder in irgendeiner anderen Weise von STOXX, der Gruppe Deutsche Börse oder von deren Lizenzgebern, Forschungspartnern oder Datenlieferanten unterstützt und STOXX, die Gruppe Deutsche Börse und deren Lizenzgeber, Forschungspartner oder Datenlieferanten übernehmen keinerlei Gewährleistung und schliessen jegliche Haftung (aus fahrlässigem sowie aus anderem Verhalten) diesbezüglich generell aus und im speziellen in Bezug auf jegliche Fehler, Unterlassungen oder Störungen des EURO STOXX 50® oder der darin enthaltenen Daten.

Der STOXX 50® ist das geistige Eigentum (inklusive registrierte Marken) der STOXX Limited, Zürich, Schweiz ("STOXX"), der Gruppe Deutsche Börse oder deren Lizenzgeber und wird unter einer Lizenz verwendet. Die Wertpapiere sind weder gefördert noch beworben, vertrieben oder in irgendeiner anderen Weise von STOXX, der Gruppe Deutsche Börse oder von deren Lizenzgebern, Forschungspartnern oder Datenlieferanten unterstützt und STOXX, die Gruppe Deutsche Börse und deren Lizenzgeber, Forschungspartner oder Datenlieferanten übernehmen keinerlei Gewährleistung und schliessen jegliche Haftung (aus fahrlässigem sowie aus anderem Verhalten) diesbezüglich generell aus und im speziellen in Bezug auf jegliche Fehler, Unterlassungen oder Störungen des STOXX 50® oder der darin enthaltenen Daten.

Der EURO STOXX 50® DVP ist das geistige Eigentum (inklusive registrierte Marken) der STOXX Limited, Zürich, Schweiz ("STOXX"), der Gruppe Deutsche Börse oder deren Lizenzgeber und wird unter einer Lizenz verwendet. Die Wertpapiere sind weder gefördert noch beworben, vertrieben oder in irgendeiner anderen Weise von STOXX, der Gruppe Deutsche Börse oder von deren Lizenzgebern, Forschungspartnern oder Datenlieferanten unterstützt und STOXX, die Gruppe Deutsche Börse und deren Lizenzgeber, Forschungspartner oder Datenlieferanten übernehmen keinerlei Gewährleistung und schliessen jegliche Haftung (aus fahrlässigem sowie aus anderem Verhalten) diesbezüglich generell aus und im speziellen in Bezug auf jegliche Fehler, Unterlassungen oder Störungen des EURO STOXX 50® DVP oder der darin enthaltenen Daten.

Der S&P 500 Index ist ein Produkt von S&P Dow Jones Indices LLC ("SPDJI") und wurde für den Gebrauch durch HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("Lizenznehmer") lizenziert. Standard & Poor’s®, S&P® und S&P 500® sind eingetragene Handelsmarken von Standard & Poor’s Financial Services LLC ("S&P"), und Dow Jones® ist eine eingetragene Handelsmarke von Dow Jones Trademark Holdings LLC ("Dow Jones"). Diese Handelsmarken wurden für den Gebrauch durch SPDJI lizenziert und für bestimmte Zwecke von dem Lizenznehmer weiterlizenziert. Die Produkte von dem Lizenznehmer werden von SPDJI, Dow Jones, S&P oder ihren jeweiligen verbundenen Gesellschaften weder gesponsert noch indossiert, verkauft oder beworben, und keine dieser Parteien gibt eine Zusicherung in Bezug auf die Ratsamkeit einer Investition in diese/-s Produkt/-e ab und übernimmt auch keine Haftung für Fehler, Auslassungen oder Unterbrechungen des S&P 500 Index.

Herausgeber: HSBC Trinkaus & Burkhardt AG, Königsallee 21/23, 40212 Düsseldorf
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?