WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Für den Inhalt dieser Seite ist der Emittent verantwortlich.

Die Schere zwischen E.ON und RWE geht auseinander



Jewgeni Ponomarev, Zertifikate-Experte, HSBC Jewgeni Ponomarev,
Zertifikate-Experte,

HSBC

Anfang März, also vor rund sechs Monaten, haben E.ON und RWE einen Deal bekanntgegeben, der die Versorgerbranche nachhaltig verändert. Der Markt wird durch Beteiligungen strategisch neu strukturiert, bisher profitieren die Aktien beider Unternehmen davon, wobei RWE eine deutlich stärkere Kursentwicklung vollzogen hat.

Die Energiewende in Deutschland hat RWE und E.ON zu einem Umbau der Unternehmen veranlasst. Beide haben einen Teil ihres Geschäfts in Unternehmenstöchter abgespaltet, doch nun werden sie erneut neu ausgerichtet. E.ON übernimmt die Mehrheit an der RWE-Ökostromtochter Innogy und will damit seine Position im künftigen Kerngeschäft, dem Vertrieb und dem Netzgeschäft, stärken. Der Teil der erneuerbaren Energien von Innogy geht an die Mutter RWE, die sich künftig auf die Stromproduktion aus konventionellen und erneuerbaren Energien konzentrieren wird. Im Gegenzug erhält RWE einen Anteil von 16,67 Prozent an E.ON. Durch diese Neuausrichtung steigt RWE zur europäischen Nummer drei im Geschäft mit erneuerbaren Energien auf.

Zwar soll die Transaktion erst Ende 2019 abgeschlossen werden, die Investoren setzen dennoch bereits jetzt auf einen erfolgreichen Abschluss. So ist die RWE-Aktie seit der Bekanntgabe des Deals um 24 Prozent nach oben geklettert und notiert damit in der Nähe des Jahreshochs. Bei E.ON steht hingegen ein Plus von 8 Prozent zu Buche.

Produkte auf E.ON


Steigende Strompreise helfen

Bei der Vorlage der Halbjahreszahlen hat RWE-Chef Martin Schmitz angekündigt, die Palette der Energiequellen deutlich auszuweiten. Neben dem Ausbau des Geschäfts mit erneuerbaren Energien solle auch das Gasgeschäft erweitert werden. „Die konventionelle Erzeugung bleibt weiter eine wichtige Säule des Konzerns.“. Damit soll die Abhängigkeit von der klimaschädlichen Braunkohle deutlich verringert werden. Rund die Hälfte des in Deutschland verfügbaren Stroms aus Braunkohle stammt von RWE.

Produkte auf RWE


Für Rückenwind bei der Aktie sorgten zuletzt die kräftig gestiegenen Strompreise, zumal die Preise für Emissionsrechte ebenfalls kräftig gestiegen sind. Die Versorger und die Unternehmen aus anderen Industrien brauchen diese Emissionsrechte, um das bei der Produktion entstehende klimaschädliche CO2 in die Luft blasen zu dürfen. Bei deutlich steigenden Preisen für diese Rechte wird es für RWE relevant zügiger auf erneuerbare Energien umzusteigen.

E.ON steigt bald aus dem EuroStoxx 50® ab

Während RWE Investoren mit den Quartalszahlen überzeugt hatte, waren jene von E.ON durchwachsen. Im ersten Halbjahr ging der Umsatz um etwas mehr als zehn Prozent zurück, dafür konnte der Konzern den bereinigten Konzernüberschuss stärker als erwartet, um fast 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, steigern. Das Unternehmen bestätigte den Jahresausblick und erwartet weiterhin einen bereinigten Konzernüberschuss, der in etwa dem Vorjahresniveau entspricht. Eine Herausforderung für Deutschlands größten Versorger bleibt aber das Großbritannien-Geschäft, dessen Gewinn um fast ein Viertel eingebrochen war. Auf die E.ON-Aktie drückt zudem die Nachricht, dass das Papier am 24. September aus dem EuroStoxx 50® absteigen wird.

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.

Quelle: HSBC


Hier geht's zur Homepage von HSBC




Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden. Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden. Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in der Bundesrepublik Deutschland haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt. Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen. Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Prospekthinweis

Den Basisprospekt, die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über die Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.

Lizenzhinweis

"DAX®", "TecDAX®","MDAX®", "VDAX®", "SDAX®", "DivDAX®", "ÖkoDAX®", "Entry Standard Index", "X-DAX®" und "GEX®" sind eingetragene Marken der Deutsche Börse AG. Diese Finanzinstrumente werden von der Deutsche Börse AG nicht gesponsert, gefördert, verkauft oder auf eine andere Art und Weise unterstützt.

Der EURO STOXX 50® ist das geistige Eigentum (inklusive registrierte Marken) der STOXX Limited, Zürich, Schweiz ("STOXX"), der Gruppe Deutsche Börse oder deren Lizenzgeber und wird unter einer Lizenz verwendet. Die Wertpapiere sind weder gefördert noch beworben, vertrieben oder in irgendeiner anderen Weise von STOXX, der Gruppe Deutsche Börse oder von deren Lizenzgebern, Forschungspartnern oder Datenlieferanten unterstützt und STOXX, die Gruppe Deutsche Börse und deren Lizenzgeber, Forschungspartner oder Datenlieferanten übernehmen keinerlei Gewährleistung und schliessen jegliche Haftung (aus fahrlässigem sowie aus anderem Verhalten) diesbezüglich generell aus und im speziellen in Bezug auf jegliche Fehler, Unterlassungen oder Störungen des EURO STOXX 50® oder der darin enthaltenen Daten.

Der STOXX 50® ist das geistige Eigentum (inklusive registrierte Marken) der STOXX Limited, Zürich, Schweiz ("STOXX"), der Gruppe Deutsche Börse oder deren Lizenzgeber und wird unter einer Lizenz verwendet. Die Wertpapiere sind weder gefördert noch beworben, vertrieben oder in irgendeiner anderen Weise von STOXX, der Gruppe Deutsche Börse oder von deren Lizenzgebern, Forschungspartnern oder Datenlieferanten unterstützt und STOXX, die Gruppe Deutsche Börse und deren Lizenzgeber, Forschungspartner oder Datenlieferanten übernehmen keinerlei Gewährleistung und schliessen jegliche Haftung (aus fahrlässigem sowie aus anderem Verhalten) diesbezüglich generell aus und im speziellen in Bezug auf jegliche Fehler, Unterlassungen oder Störungen des STOXX 50® oder der darin enthaltenen Daten.

Der EURO STOXX 50® DVP ist das geistige Eigentum (inklusive registrierte Marken) der STOXX Limited, Zürich, Schweiz ("STOXX"), der Gruppe Deutsche Börse oder deren Lizenzgeber und wird unter einer Lizenz verwendet. Die Wertpapiere sind weder gefördert noch beworben, vertrieben oder in irgendeiner anderen Weise von STOXX, der Gruppe Deutsche Börse oder von deren Lizenzgebern, Forschungspartnern oder Datenlieferanten unterstützt und STOXX, die Gruppe Deutsche Börse und deren Lizenzgeber, Forschungspartner oder Datenlieferanten übernehmen keinerlei Gewährleistung und schliessen jegliche Haftung (aus fahrlässigem sowie aus anderem Verhalten) diesbezüglich generell aus und im speziellen in Bezug auf jegliche Fehler, Unterlassungen oder Störungen des EURO STOXX 50® DVP oder der darin enthaltenen Daten.

Der S&P 500 Index ist ein Produkt von S&P Dow Jones Indices LLC ("SPDJI") und wurde für den Gebrauch durch HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("Lizenznehmer") lizenziert. Standard & Poor’s®, S&P® und S&P 500® sind eingetragene Handelsmarken von Standard & Poor’s Financial Services LLC ("S&P"), und Dow Jones® ist eine eingetragene Handelsmarke von Dow Jones Trademark Holdings LLC ("Dow Jones"). Diese Handelsmarken wurden für den Gebrauch durch SPDJI lizenziert und für bestimmte Zwecke von dem Lizenznehmer weiterlizenziert. Die Produkte von dem Lizenznehmer werden von SPDJI, Dow Jones, S&P oder ihren jeweiligen verbundenen Gesellschaften weder gesponsert noch indossiert, verkauft oder beworben, und keine dieser Parteien gibt eine Zusicherung in Bezug auf die Ratsamkeit einer Investition in diese/-s Produkt/-e ab und übernimmt auch keine Haftung für Fehler, Auslassungen oder Unterbrechungen des S&P 500 Index.

Herausgeber: HSBC Trinkaus & Burkhardt AG, Königsallee 21/23, 40212 Düsseldorf
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?