WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Insidern zufolge JP Morgan fasst drei Europa-Töchter in Frankfurter Zentrale zusammen

Die US-Bank möchte Kreisen zufolge mit diesem Schritt Kosten senken und seine Struktur vereinfachen. Die neue Gesellschaft soll J.P. Morgan S.E. heißen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

JP Morgan Chase & Co. plant, seine drei Bank-Töchter in der Europäischen Union zu einer einzigen juristischen Einheit mit Sitz in Frankfurt zusammenzufassen, wie aus informierten Kreisen verlautete. Dadurch will der US-Konzern die Kosten senken und seine Struktur vereinfachen.

Die neue Gesellschaft wird die Geschäftsbereiche in Deutschland, Irland und Luxemburg umfassen und J.P. Morgan S.E. heißen, erklärte eine der informierten Personen.

Es sollen keine Mitarbeiter versetzt und keine Büros geschlossen werden wegen des Projekts, das die Bank voraussichtlich im Jahr 2022 abschließen wird. Die Person bat darum, nicht namentlich genannt zu werden, da die Informationen nicht öffentlich sind.

„Eine vereinfachte europäische Rechtspersönlichkeits-Struktur zur Erleichterung der Interaktion“ für Kunden zu haben „war ein langfristiges Ziel für JP Morgan“, erklärte Sprecherin Kate Haywood per E-Mail. „Diese Strategie hat keine wesentlichen Auswirkungen auf unsere Geschäftstätigkeit in Großbritannien und wird weder den Standort unserer europäischen Büros noch unserer Mitarbeiter verändern.“

JP Morgan baut seit mehreren Jahren seine Präsenz in Deutschland aus. So werden rund 230 Milliarden Dollar an Assets von Großbritannien nach Frankfurt verlagert, um den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union vorzubereiten, wie Bloomberg bereits berichtet hat. Der Umzug wird JP Morgan zu einer der größten Banken des Landes machen.

Andere Nicht-EU-Banken, darunter Goldman Sachs Group Inc. und UBS Group AG, haben ähnliche Tochtergesellschaften in Frankfurt gegründet und das deutsche Finanzzentrum als ihr EU-Drehkreuz gewählt.

JP Morgan ernannte kürzlich Stefan Povaly zum Leiter der Deutschland-Tochter, nachdem seine Vorgängerin Dorothee Blessing zur Co-Chefin der Investmentbank für Europa, den Nahen Osten und Afrika befördert wurde.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%