WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Italienische Bank Abschreibungen bringen HVB-Mutter UniCredit Milliardenverlust

Die UniCredit muss herbe Verluste hinnehmen. Grund ist vor allem das Investmentbanking, das für hohe Abschreibungen sorgte.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Die italienische Bank hat einen Milliardenverlust erwirtschaftet. Quelle: Reuters

Fragezeichen hinter der Rentabilität des Investmentbanking haben der italienischen Großbank UniCredit im vierten Quartal einen Milliardenverlust eingebrockt. Der Mutterkonzern der Münchner HypoVereinsbank (HVB) schrieb fast 900 Millionen Euro auf den Wert der Investmentbanking- und Großkunden-Sparte ab, wie UniCredit am Mittwochabend mitteilte.

Die Wertberichtigung stehe vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie und der trüben gesamtwirtschaftlichen Aussichten. Unter dem Strich stand von Oktober bis Dezember ein Minus von 1,18 Milliarden Euro. Von UniCredit befragte Analysten hatten im Durchschnitt mit einem Verlust von 686 Millionen Euro gerechnet.

Im Gesamtjahr stand ein Minus von knapp 2,8 (2019: Gewinn von 3,4) Milliarden Euro zu Buche. Insgesamt hat die Mailänder Großbank angesichts der Corona-Krise fast fünf Milliarden Euro auf faule Kredite abgeschrieben.

Weil das bereinigte Ergebnis positiv ausfällt, will UniCredit trotzdem insgesamt 1,1 Milliarden Euro an die Aktionäre zurückgeben: 800 Millionen in Form von Aktienrückkäufen und 300 Millionen als Dividende - sofern die Bankenaufseher einverstanden sind. Im laufenden Jahr soll wie geplant ein Nettogewinn von mehr als drei Milliarden Euro zu Buche stehen.

Bis zum Antritt des neuen Vorstandschefs Andrea Orcel im April führt der für das operative Geschäft verantwortliche Manager Ranieri de Marchis die Bank. Vorstandschef Jean Pierre Mustier hat am Donnerstag seinen letzten Tag im Amt.

Mitte April wird der italienische Investmentbanker Orcel sein Nachfolger. Bei UniCredit stehen weitreichende Entscheidungen an: Die italienische Regierung drängt das Institut, die Krisenbank Monte dei Paschi aus Siena zu übernehmen.

Mehr: Das monatelange Machtvakuum ist endlich vorbei: Der Italiener Andrea Orcel wird Nachfolger von Jean Pierre Mustier bei der Mailänder Großbank.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%