WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Japan Gewinn der Investmentbank Nomura bricht um zwei Drittel ein

Nomura hat im vergangenen Quartal 63 Prozent Gewinneinbußen hinnehmen müssen. Rechtskosten und Verluste drückten das Ergebnis der Bank.

Die japanische Investmentbank Nomura hatte nach dem Zusammenbruch von Lehman Brothers das Europa- und Asiengeschäft der Investmentbank übernommen. Quelle: dpa

TokioDie größte japanische Investmentbank Nomura zollt den Turbulenzen an den Finanzmärkten und Altlasten Tribut. Der Gewinn brach den Angaben vom Donnerstag zufolge zu Jahresbeginn um 63 Prozent auf 22,7 Milliarden Yen (rund 170 Millionen Euro) ein.

Nomura, die nach dem Zusammenbruch von Lehman Brothers das Europa- und Asiengeschäft der Investmentbank übernommen hatte, stellte 30 Milliarden Yen für Rechtskosten aus Altlasten zurück und verbuchte daher im US-Geschäft einen Verlust. In der wichtigen Privatkundensparte fiel der Vorsteuergewinn im vierten Geschäftsquartal (per Ende März) um ein Fünftel. Die Aktien schlossen am Donnerstag kaum verändert.

Wegen des mauen vierten Quartals sank der Gewinn im Geschäftsjahr 2017/18 um acht Prozent auf knapp 220 Milliarden Yen (1,6 Milliarden Euro). Das am 1. April gestartete neue Geschäftsjahr begann nach Angaben der Bank schwach. Nomura kündigte zudem einen Aktienrückkauf im Volumen von bis zu 525 Millionen Euro an.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%