WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Japans Notenbankchef Keine Anzeichen für Exzesse an Welt-Börsen

Japans Notenbankchef Haruhiko Kuroda sieht keine großen Gefahren durch die lockere Geldpolitik der Zentralbanken kommen. Für

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Haruhiko Kuroda gibt eine zuversichtliche Konjunkturprognose für Japan. Quelle: Reuters

Washington Japans Notenbankgouverneur Haruhiko Kuroda sieht nach eigenen Worten keine Anzeichen für Übertreibungen an den internationalen Finanzmärkten. Große Gefahren infolge der extrem lockeren Geldpolitik der Zentralbanken könne er nicht erkennen, sagte Kuroda am Freitag vor Journalisten am Rande des G20-Treffens der Finanzminister und Notenbankchefs. Der aktuelle Anstieg der Aktienkurse weltweit spiegele die starken Firmengewinne in Japan, den USA und Europa wider.

Für sein eigenes Land gab er eine zuversichtliche Konjunkturprognose ab. Die wirtschaftliche Erholung setze sich fort, was nach und nach Inflation und Löhne nach oben treiben werde. „Ich sehe kein großes Risiko für die japanische Wirtschaft“, sagte Kuroda. „Aber es gibt womöglich externe Risiken, etwa geopolitische.“

Bei dem G20-Treffen und einer Zusammenkunft der Finanzminister der sieben größten Industrienationen (G7) in Washington spielte das Thema Wechselkurse keine Rolle, wie aus dem japanischen Finanzministerium verlautete.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%