WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Julian Heißler Korrespondent (Washington)

Julian Heißler, Jahrgang 1983, arbeitet seit 2018 als US-Korrespondent der WirtschaftsWoche in Washington DC. Zuvor schrieb er mehrere Jahre in Berlin für verschiedene Medien über die deutsche Bundespolitik. Er studierte Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, Politikwissenschaft und Philosophie an der Freien Universität zu Berlin und absolvierte das Masterprogramm Journalismus der Hamburg Media School.

Mehr anzeigen
Julian Heißler - Korrespondent (Washington)

Schwarze gefeuert und versteckt Trumps Rassismus hat Geschichte

Premium
Ein landesweiter Aufschrei gegen Diskriminierung erschüttert die USA. Präsident Donald Trump kann die Gemüter nicht beruhigen – fiel er doch bereits als Geschäftsmann immer wieder selbst mit rassistischen Ausfällen auf.
von Julian Heißler

Mark Zuckerberg unter Beschuss „Facebook hat eine Menge Gründe, sich Sorgen zu machen“

Premium
Mit der Digitalwährung Libra und neuen Onlineshops will Mark Zuckerberg die Macht von Facebook ausbauen. Die Politik in Europa und den USA wird dabei aber nicht mehr tatenlos zusehen.
von Julian Heißler, Matthias Hohensee und Silke Wettach

Massenproteste in den USA Das Schweigen der Business-Community

Irritierend: Die Proteste in großen US-Städten nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd ziehen immer weitere Kreise, doch die US-Wirtschaft hält sich in der Öffentlichkeit auffällig mit Positionen zurück.
von Julian Heißler

USA gegen China Wie die nächste Runde im Handelsstreit die Weltwirtschaft belastet

Premium
Der Konflikt zwischen den USA und China eskaliert weiter – und droht nun auch die EU mit in den ökonomischen Abgrund zu ziehen. Gibt es keinen Ausweg aus der komplett verfahrenen Situation?
von Julian Heißler, Jörn Petring, Max Haerder und Silke Wettach

Hedgefonds Die Aktien der Börsengurus

Premium
Der Crash ließ viele Hedgefonds abstürzen – aber längst nicht alle. Fünf Stars und ihre Strategien: was sie kaufen, wo Anleger ihnen folgen können.
von Martin Gerth und Julian Heißler

Telekom, BASF, Bayer Wie deutsche Unternehmen den US-Wahlkampf sponsern

Premium
In keinem Land sind Wahlkämpfe so teuer wie in den USA. Politiker sind auf üppige Spenden angewiesen. Auch die Töchter deutscher Unternehmen versuchen, dies zu ihrem Vorteil zu nutzen. Zum Teil mit fragwürdigen Methoden.
von Julian Heißler

Netflix-Doku: Becoming Yes, We Cash In

Kaum ein ehemaliger US-Präsident profitierte finanziell mehr von seiner Karriere als Barack Obama. Auch nach dem Auszug aus dem Weißen Haus verdienen die Obamas munter weiter – nicht erst seit der neuen Netflix-Doku.
von Julian Heißler

Wert des Lebens „Würde, Mitgefühl oder Mut spielen keine Rolle“

Premium
Etwa zwei Millionen Menschen haben sich mit Corona infiziert, über hunderttausend sind gestorben. Wie viel ist die Rettung eines Menschenlebens wert? US-Staranwalt Feinberg weiß darauf eine Antwort.
Interview von Julian Heißler

Öl-Crash in Oklahoma Donald Trumps Öl-Problem

Premium
An Horrorszenarien mangelt es in der US-Ölbranche nicht. Die Analysten überbieten sich, seitdem einer der wichtigsten Marker für US-Öl ins Negative rutschte. Der Druck auf Trump wächst, den Sektor finanziell zu stützen.
von Julian Heißler

Deutsche Bank und Donald Trump Wie ein dunkler Lord

Premium
Nach Jahren des Niedergangs will die Deutsche Bank ihr US-Geschäft neu ordnen. Ausgerechnet der prominenteste Kunde gefährdet die Pläne. Und im Präsidentschaftswahlkampf droht dem Geldinstitut ein Eklat.
von Julian Heißler und Cornelius Welp
Seite 2 von 16
Seite 2 von 16