WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Kampf gegen Fake News Singapur zwingt Facebook erstmals zu amtlicher Korrektur

„Die Regierung von Singapur hält diesen Beitrag für eine Falschinformation“. Erstmals hat Facebook einen Beitrag im Inselstaat amtlich gekennzeichnet.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Das soziale Netzwerk steht weltweit in der Kritik, nicht genug gegen Fake News zu tun. Quelle: dpa

Das weltgrößte Online-Netzwerk hat in Singapur einen Nutzerbeitrag mit einem Korrekturhinweis der Regierung versehen. Damit reagierte das Unternehmen auf ein neues Gesetz in dem südostasiatischen Inselstaat, das nach offiziellen Angaben zur Bekämpfung von Falschnachrichten dient. In dem Beitrag geht es um die angebliche Festnahme eines Informanten und den Vorwurf der Wahlmanipulation.

Darunter steht nun der Hinweis: „Facebook ist gesetzlich verpflichtet Ihnen mitzuteilen, dass die Regierung von Singapur diesen Beitrag für eine Falschinformation hält.“ Nach Auskunft des Internetkonzerns ist der Hinweis nur für Nutzer in Singapur sichtbar. Facebook blockiert bereits in zahlreichen Fällen Inhalte, die nach Auskunft von Regierungen gegen geltende Gesetze verstoßen. Eine Verpflichtung zur Veröffentlichung von amtlichen Korrekturen wie nun in Singapur gab es bislang nicht. In dem Inselstaat dürfte es in den nächsten Monaten zu Parlamentswahlen kommen.

Mehr: Staaten, Unternehmen und Bürger müssen gemeinsam dafür sorgen, dass in der digitalen Welt nicht das Recht des Stärkeren gilt, meint Torsten Riecke.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%