WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Konjunktur Deutschland exportiert trotz Handelsstreit deutlich mehr in die USA

Gegenüber dem Vorjahr hat die Bundesrepublik 7,6 Prozent mehr Waren in die Staaten exportiert. Das Wachstum in China fällt dagegen fast mickrig aus.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Zuletzt ist die deutsche Wirtschaft knapp an einer Rezession vorbeigeschrammt – maßgeblich begründet durch gestiegene Ausfuhren. Quelle: dpa

Trotz des weltweiten Handelsstreits sind die deutschen Exporte in die USA im dritten Quartal deutlich gestiegen. Sie legten zum Vorjahr um 7,6 Prozent, wie aus Daten des Statistikamtes hervorgeht, die Reuters am Donnerstag auswerten konnte. Auch Frankreich war ein bevorzugter Absatzmarkt für die deutschen Exporteure. Hier betrug das Plus im Sommerquartal 3,1 Prozent, nach China gab es dagegen nur noch ein Mini-Wachstum von 0,3 Prozent.

Richtung USA hatte es im zweiten Quartal noch ein Plus von 5,3 Prozent gegeben, nach Frankreich waren die Ausfuhren im Frühjahr stagniert. China war in den vergangenen Jahrzehnten ein stets verlässlicher Wachstumstreiber für die deutschen Exporteure. Im zweiten Quartal gab es noch ein Plus von 1,8 Prozent, im ersten Quartal sogar von 6,3 Prozent.

Die deutsche Wirtschaft insgesamt war im dritten Quartal 2019 leicht gewachsen und schrammte damit knapp an einer Rezession vorbei. Ein überraschend guter Außenhandel war dabei eine der Stützen – neben den Ausgaben des Staates und dem robusten Konsum. „Gute Arbeitsmarktzahlen und vor allem ein gegenüber dem Vorjahr um knapp fünf Prozent stärkerer Dollar sind die Ursache, dass die US-Nachfrage nach Produkten ,Made in Germany' noch hoch ist“, sagte DIHK-Außenwirtschaftschef Volker Treier der Nachrichtenagentur Reuters.

Mehr: Die Industrieproduktion in Deutschland wird in diesem Jahr voraussichtlich um vier Prozent zurückgehen, schreibt der BDI in seinem aktuellen „Industriebericht“.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%