WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Konjunktur EZB-Vize rechnet mit negativem Wachstum

Angesichts der zweiten Corona-Welle werde die Wirtschaft in der Euro-Zone im letzten Quartal einbrechen, warnt EZB-Vizepräsident Luis de Guindos.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Der EZB-Vizepräsident ist seit Juni 2018 im Amt. Quelle: AP

Die Wirtschaft in der Euro-Zone wird nach Einschätzung von EZB-Vizepräsident Luis de Guindos im Schlussquartal des laufenden Jahres angesichts der zweiten Pandemiewelle voraussichtlich einbrechen. 

Das Wachstum werde wahrscheinlich negativ sein, sagte er am Freitag. Viele Länder haben wegen des starken Wiederaufflammens der Coronavirus-Pandemie erneut herbe Einschränkungen des öffentlichen Lebens auf den Weg gebracht, die die Wirtschaft belasten. 

Die EU-Kommission hatte am Donnerstag ihre Konjunkturprognose für die Euro-Zone 2021 angesichts der zweiten Welle gesenkt.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte jüngst ihre Türen für ein weiteres Stützungspaket für die Wirtschaft weit geöffnet. 

Die Währungshüter werden voraussichtlich am 10. Dezember auf ihrer letzten Zinssitzung in diesem Jahr über neue Konjunkturhilfen entscheiden.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%