WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Konjunktur IWF erwartet weniger Wachstum in Russland – Reformen angemahnt

Der IWF erwartet dieses Jahr in Russland ein Wachstum des BIP von nur um 1,2 Prozent. Begründet wird dies mit dem schwachen ersten Quartal.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Notwendig sei vor allem, der Privatwirtschaft mehr Freiräume zu geben und den staatlichen Einfluss zurückzufahren. Quelle: dpa

Moskau Der Internationale Währungsfonds (IWF) senkt seine Wachstumsprognose für die russische Wirtschaft. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) dürfte in diesem Jahr nur um 1,2 Prozent statt der bislang erwarteten 1,4 Prozent zulegen, wie der Fonds am Mittwoch in Moskau mitteilte. Begründet wird die Senkung mit dem schwachen ersten Quartal, in dem das BIP nur noch um 0,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zunahm. Ende 2018 hatte es noch zu einem Plus vom 2,7 Prozent gereicht.

Ohne grundlegende Strukturreformen sei langfristig nur ein Wachstum von etwa 1,8 Prozent drin, warnte der IWF. Notwendig sei vor allem, der Privatwirtschaft mehr Freiräume zu geben und den staatlichen Einfluss zurückzufahren. Russlands Präsident Wladimir Putin hatte hohe Investitionen in den Gesundheitsbereich, in Bildung und in die Infrastruktur angekündigt, was vom IWF begrüßt wird.

Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%