WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Konjunktur Japanische Exporte fallen dritten Monat in Folge

Die schwächere Weltkonjunktur wirkt sich weiter auf die Ausfuhren des Landes aus. Der Rückgang ist höher als von Experten erwartet.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Die Ausfuhren aus Japan sanken bereits den dritten Monat in Folge. Quelle: dpa

Tokio Der Exportnation Japan macht die schwächere Weltkonjunktur zu schaffen. Die Ausfuhren fielen im Februar bereits den dritten Monat in Folge. Sie sanken um 1,2 Prozent zum Vorjahresmonat, wie das Finanzministerium am Montag in Tokio mitteilte. Ökonomen hatten mit einem Rückgang von lediglich 0,9 Prozent gerechnet, nachdem es im Januar einen Einbruch um 8,4 Prozent gegeben hatte.

„Die Exporte in Industriestaaten wie die Vereinigten Staaten und nach Europa blieben stabil, aber die Geschäfte mit China und Asien verliefen sehr schleppend“, sagte Chefökonom Takeshi Minami vom Institut Norinchukin. „Die Ausfuhren bleiben wohl vorerst im Rückwärtsgang, was Investitionen und Löhne dämpfen könnte.“ Der Zollstreit zwischen den Vereinigten Staaten und China - den größten japanischen Exportmärkten - belastet derzeit den Welthandel.

Die Importe fielen im Februar sogar um 6,7 Prozent, was eine schwächere Binnenkonjunktur signalisiert. Einige Experten schließen deshalb selbst eine Rezession nicht mehr aus. Die Zentralbank erwartet, dass die japanische Wirtschaft in diesem Monat moderat wachsen wird. Die Eintrübung der Weltkonjunktur wirke sich auch auf die heimischen Unternehmen aus.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%