Konjunktur Weltbank senkt Prognose für globales Wachstum auf 3,2 Prozent

Der Ukrainekrieg bremst das Wirtschaftswachstum. Die Weltbank muss ihre Prognose um fast einen Prozentpunkt senken – und stellt Hilfsmittel.

  • Teilen per:
  • Teilen per:
Der Weltbankchef forderte zuletzt armen Ländern ihre Schulden zu erlassen. Quelle: Reuters

Die Weltwirtschaft wird nach Einschätzung der Weltbank wegen des Krieges in der Ukraine in diesem Jahr knapp einen Prozentpunkt weniger wachsen als ursprünglich angenommen. Weltbankpräsident David Malpass erklärte am Montag, es werde jetzt mit einem Plus vom 3,2 Prozent gerechnet.

Bislang ging die Weltbank von 4,1 Prozent aus. Wegen des Krieges sollten für die nächsten 15 Monate 170 Milliarden Dollar (157 Milliarden Euro) zur Krisenbewältigung bereitgestellt werden. Davon sollten rund 50 Milliarden Dollar bereits in den kommenden drei Monaten abgerufen werden können.

Den größten Einfluss auf die Senkung der globalen Prognose habe die Entwicklung in der Ukraine, Russland und den umliegenden Ländern gehabt, sagte Malpass. Abstriche beim erwarteten Wachstum gibt es seinen Worten auch in anderen Industrie- wie Entwicklungsländer, weil sich Lebensmittel und Energie verteuert haben, sagte Malpass.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%