WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Kredite EZB-Chefbankenaufseher warnt vor Aufweichung der Regeln für faule Kredite

Nach Diskussionen um Ausnahmen von Rückstellungsregeln für Banken hat sich EZB-Chefbankenaufseher Enria klar positioniert. Er sieht dafür keine Notwendigkeit.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Vor allem in punkto Kapitalanforderungen ist die Zentralbank strenger als die britische PRA, so die Studie. Quelle: dpa

Im italienischen Senat hat EZB-Chefbankenaufseher Andrea Enria die Banken aufgefordert, für ihre faulen Kredite in den Büchern rechtzeitig über Rückstellungen Vorsorge zu treffen. Die nach den EU-Regeln für notleidende Kredite (NPLs) dafür vorgesehenen Zeiträume seien ziemlich lang, sagte er am Dienstag.

„Diese Regeln zu verschieben oder sie abzuschwächen würde bedeuten, dass der EU-Bankensektor für mehr als ein Jahrzehnt verstopft sein könnte mit pandemiebezogenen besicherten NPLs“, warnte Enria. Die Branche wäre dadurch unvorbereitet, um der nächsten Rezession zu begegnen.

Aufgrund der erwarteten Nachwehen des Wirtschaftseinbruchs infolge der Virus-Krise gibt es Bestrebungen in Europa, Banken Ausnahmen von den Rückstellungsregeln zu gewähren. Er sei nicht überzeugt, dass eine Verschiebung dieser Vorsorgeregeln die richtige Wahl sei, jetzt wo die wirtschaftliche Erholung einsetze, sagte Enria.

Die Zeit spiele dabei eine entscheidende Rolle. Dies sei auch der Grund, warum in anderen Ländern wie in den USA, die Vorschriften deutlich kürzere Zeiträume für Banken vorsehen, um faule Kredite vollständig abzuschreiben.

Hat ein Geldhaus zu viele Problemkredite in seinen Büchern, drückt dies auf die Gewinne. Zudem agieren Banken bei der Vergabe neuer Darlehen an Firmen und Haushalte dann womöglich zurückhaltender. Auf Dauer kann dadurch das Wachstum in einer Volkswirtschaft gebremst werden.

Die EZB hat die Banken im Währungsraum bereits mehrfach aufgefordert, sich auf einen möglichen Anstieg der Wackelkredite infolge der Virus-Krise vorzubereiten. Zeitrahmen für Rückstellungen sind Enria zufolge ein entscheidendes Instrument, um das Problem der faulen Kredite in den Griff zu bekommen.

Es sei eine der Lehren aus der letzten Krise gewesen, dass Verzögerungen bei der Anerkennung und Auflösung von notleidenden Darlehen nicht gut seien für Wachstum und Finanzstabilität.

Nach der Euro-Schuldenkrise saßen die Großbanken im Euro-Raum 2014 noch auf faulen Krediten im Volumen von fast einer Billion Euro. Es hat Jahre gebraucht, um diese allmählich abzubauen. Ende 2020 lag bei ihnen die Summe an faulen Krediten noch bei rund 444 Milliarden Euro.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%