WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Landesbank Auffanglösung der Sparkassen gilt als Favorit bei NordLB-Rettung

Das gemeinsame Angebot zweier US-Investoren zur NordLB-Rettung werde zwar geprüft. Doch laut einem Agenturbericht werden die Sparkassen die Bank wohl auffangen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Der Kapitalbedarf der NordLB liege bei rund 3,6 Milliarden Euro. Quelle: dpa

Berlin Bei der NordLB-Rettung gilt Insidern zufolge eine Auffanglösung der Sparkassen als Favorit. Die Eigentümer der Landesbank prüften zwar weiter das gemeinsame Angebot von US-Investoren für einen Minderheitsanteil des Instituts, sagten mehrere mit der Sache vertraute Personen am Dienstag der Nachrichtenagentur Reuters. „Es läuft wohl auf die Auffanglösung hinaus“, sagte aber ein Beteiligter.

An anderer Stelle hieß es, die Eigentümer würden die Pläne des öffentlich-rechtlichen Sektors zur Stützung der NordLB wohlwollend begleiten. Knackpunkt sei, dass Sparkassen-Präsident Helmut Schleweis die Rückendeckung von Sparkassen und Landesbanken bekomme. Mehrheitseigner Niedersachsen betonte, man prüfe die Offerte der privaten Investoren und sei zuversichtlich, dass es bald eine Grundsatzentscheidung gebe.

Sachsen-Anhalts Finanzminister Andre Schröder sagte nur: „Das Kabinett hat heute die Lage der Nord LB erörtert.“ Die Regierung in Magdeburg werde in den weiteren Gesprächen die „Landesinteressen einbringen“. Sachsen-Anhalt hält fast sechs Prozent an der NordLB, während Niedersachsen auf knapp 60 Prozent kommt.

Auf Sparkassen in Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern entfallen rund 35 Prozent. Die Eigentümer suchen nach Wegen, um die dünnen Kapitalpolster des Instituts zu stärken – ohne Probleme mit der EU wegen verbotener staatlicher Beihilfen zu bekommen.

Die US-Finanzinvestoren Cerberus und Centerbridge haben Insidern zufolge ein gemeinsames Angebot für knapp die Hälfte der Landesbank vorgelegt. Zugleich wollen Sparkassen und Landesbanken zusammen mit den NordLB-Eignern eine Auffanglösung schmieden, um den Einstieg privater Investoren zu verhindern.

Der Kapitalbedarf der NordLB liege bei rund 3,6 Milliarden Euro. Die Auffanglösung sei aber kein Selbstläufer, warnten Eingeweihte. Die Sparkassen wollen laut Insidern am Donnerstag ihr Angebot auf den Weg bringen.

Diese Woche stehen wichtige Entscheidungen an. So war zuletzt geplant, dass die NordLB-Träger ebenfalls am Donnerstag über das Angebot der US-Investoren und die Auffanglösung der Sparkassen beraten. Am Freitag nimmt die Aufsicht die Pläne unter die Lupe. Danach fällt Insidern zufolge wohl eine Richtungsentscheidung. Die Termine seien derzeit jedoch im Fluss, sagte mehrere mit der Sache vertraute Personen. Es sei davon auszugehen, dass Gremien auch am Wochenende tagten.

Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%