WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Design Schön auf dem Teppich

Gebleicht, gewaschen, geschoren: Katrin ten Eikelder, Gründerin des Teppich-Start-ups The Knots, mit einem etwa 60 Jahre alten Vintageteppich aus Anatolien Quelle: Florian Reimann

Warum der einst verpönte Bodenbelag plötzlich wieder beliebt ist – und was deutsche Designer damit zu tun haben.

Entweder man liebt ihn, oder man hasst ihn, dazwischen gibt es nicht viel. Die einen finden ihn pauschal spießig, die anderen unverzichtbar. Für manche gibt es kein besseres Gefühl, als ihn barfuß zu betreten, andere befürchten vor allem, ihn mit Rotwein zu besudeln, und verzichten lieber ganz. Kaum ein Einrichtungsgegenstand polarisiert so stark wie der Teppich.

Man könnte an dieser Stelle über das Laufgefühl schreiben, die Gemütlichkeit und Akustik eines Raums, die er überhaupt erst ermöglicht oder wenigstens verbessert. Oder die Gelegenheit, Farben und Muster in einen Raum zu bringen und damit bestenfalls Kunst nicht nur an die Wand zu hängen, sondern darüber hinwegzulaufen. Welcher Stuhl, welcher Tisch, welches Sofakissen kann das schon von sich behaupten?

Und trotzdem: Als Einrichtungstrend hatte er in den vergangenen 50 Jahren keinen leichten Stand, dafür war sein Image zu wechselhaft. Mal galt er als topmodern, mal als Inbegriff deutscher Spießbürgerlichkeit wie sonst nur Gelsenkirchener Barock und Eiche rustikal.

Leuchtende Farben: Jürgen Dahlmanns ist einer der einflussreichsten deutschen Teppichdesigner. Waterlily No.14 LoveJoy kostet 16.500 Euro Quelle: PR

Teppiche existieren ebenso lange wie der Mensch selbst. Bereits in steinzeitlichen Höhlen wurden Tierfelle ausgelegt, um den kalten Untergrund abzudämmen. Das Bärenfell war eine der ersten Dekorationen, mit der der Mensch sich etwas Gemütlichkeit ins damals noch fensterlose Heim legte. Symbolische Erhöhung erfuhr er in der griechischen Mythologie: Agamemnon wurde nach Siegen ein roter Teppich ausgerollt. Bis ins 19. Jahrhundert schmückten Teppiche vor allem die königlichen Häuser und waren damit ein Privileg der Adligen. Erst vor etwa 100 Jahren wurde der Orientteppich durch die Kolonialhändler ins bürgerliche Ambiente gebracht.

Ab dann erlebte er einen veritablen Siegeszug, auch weil er zum Statussymbol all jener wurde, die es geschafft hatten, materiell zumindest: je reicher der Haushalt, desto größer der Teppich. Nur arme Bauern mussten sich in ihren Stuben über blanke Holzdielen quälen. Bis in die Siebzigerjahre war in Deutschland vor allem der Orientteppich ein wichtiges Statussymbol, mindestens so essenziell wie der Mercedes in der Garage.

In den Neunzigern verlor der textile Untergrund dann an Status, fortan wollten die Deutschen lieber auf Laminat-, Beton- und Holzböden wandeln. Durchaus nachvollziehbar, ist es doch wesentlich hygienischer, feucht durch die Wohnung zu wischen, anstatt über den Perser zu saugen. Teppiche wurden in jedem Vorstadt-Möbelhaus verramscht und waren bei der stilbewussten Klientel verpönt.

Doch wie bei jedem Trend gibt es immer auch einen Gegentrend. Und den hat in Deutschland vor allem ein ehemaliger Waldorfschüler zu verantworten. Jan Kath ist aktuell der prominenteste Teppichdesigner des Landes und Urheber des „used look“, jener künstlichen Schäbigkeit, die an moderne Malerei erinnert, an Übermalungen und Abkratzungen. Im Gegensatz zu den formvollendeten Persern wirken seine Werke irritierend ungleichmäßig und farbenfroh.

Kath gründete seine Firma ausgerechnet in jener Zeit, als der Einrichtungsgegenstand ziemlich aus der Mode gekommen war. Schuld war eine Mischung aus Zufall und Geldnot. Vor etwa 20 Jahren war er mit allen Habseligkeiten im Rucksack in Südostasien unterwegs, als ihm in Kathmandu das Geld ausging. Auf der Straße traf er einen alten Geschäftspartner seines Vaters, der ihm einen Job in seiner Teppichfabrik anbot. Zwei Jahre später ließ sich Kath sein Erbe auszahlen und kaufte die Fabrik, mit Anfang 20, ohne Designausbildung. Heute kostet ein Quadratmeter seiner Bodenbeläge zwischen 1500 und 3000 Euro, Kath hat etwa 30 Mitarbeiter.

Im Jahr 2016 wurden Teppiche im Wert von knapp 1,1 Milliarden Euro nach Deutschland importiert, die Masse stammt aus Indien, Nepal, Iran und Pakistan. Heute besucht Kath die dortigen Teppichmanufakturen so oft, dass er Nepal schon als seine „zweite Heimat“ bezeichnet.

Mit seinen Stücken verbindet er klassische Aspekte des Orientteppichs mit modernen und minimalistischen Elementen – und erweckte damit das Interesse einer ganzen Generation. „Ich wollte die Sehgewohnheiten der Kunden brechen“, sagt Kath. Hauptsache, weg von strengen Gestaltungsregeln – aber eben gepaart mit solidem Geschäftssinn.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%