WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Hermès "Die verrückten Zeiten der Luxusbranche sind vorbei"

Luxusprodukte von Hermès Quelle: Hermès

Vom Sattlerbetrieb zum Luxus-Konzern mit guten Zahlen für 2017: Hermès-Vorstand Guillaume de Seynes über Erfolg mit mechanischen Uhren, die Apple Watch und Maßanfertigung für Aufzüge.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Den Umsatz um neun Prozent auf 5,5 Milliarden Euro gesteigert und Wachstum in allen Märkten von Japan bis Europa - das Jahr 2017 war für das französische Luxusunternehmen Hermès erfolgreich. Alle Abteilungen von Leder über Mode bis Parfüm konnten ihre Umsätze steigern. Auch das Geschäft mit Uhren konnte leicht wachsen - in einem weiterhin schwierigen Markt für Luxusuhren. Der zuständige Vorstand Guillaume de Seynes war auf der Genfer Uhrenmesse Salon International Horlogerie (SIHH) Mitte Januar dennoch optimistisch für das Geschäft mit Uhren.

WirtschaftsWoche: Herr de Seynes, Hermès hat sich in den vergangenen Jahren entgegen der allgemeinen Stagnation der Luxus-Marken gut behauptet. Wie wird sich der Markt weiterentwickeln?
Guillaume de Seynes: Es gab diese Verrücktheiten unserer Branche – besonders wegen des chinesischen Marktes – in den Jahren 2010 und folgende. Dann kam die Anti-Korruptions-Politik der chinesischen Regierung und das hat sicher alle Luxusartikel und besonders die Uhren betroffen. 2017 gab es eine leichte Erholung, vor allem in der zweiten Hälfte.

Wird die sich fortsetzen?
Ja, aber ich denke nicht, dass die Branche wieder zurückkehrt zu diesen verrückten Zeiten. Vielleicht waren diese Jahre für die Industrie gefährlich. Jeder dachte, alles sei möglich. Noch eine limitierte Edition, noch eine kompliziertere Uhr, noch ein höherer Preis. Ich denke, Luxus ist, die hochwertigsten Produkte mit der besten Qualität für einen angemessenen Preis herzustellen. Produkte, die bleiben. Das ist unsere Philosophie.

Hermès

Ihr Unternehmen hat sich entschlossen, 22 Jahre nach der ersten Teilnahme an der größten Luxusuhrenmesse der Welt, der Baselworld, dort nicht mehr auszustellen. Stattdessen haben sie erstmals als einer von 35 Ausstellern auf dem Salon de la Haute Horlogerie (SIHH) in Genf ihre Produkte präsentiert. Warum?
Wir waren in Basel nun über 20 Jahre lang präsent. Der wichtigste Grund ist, dass sich unser Geschäft bei den Uhren seit 1995 drastisch verändert hat. Damals haben wir ausschließlich Uhren mit Quarzwerken verkauft. Es waren zu mehr als 90 Prozent Damen-Uhren, die wir im Programm hatten. Seitdem haben wir es geschafft, auch bei mechanischen Uhren ein echtes Portfolio aufzubauen. Der SIHH steht für die höchste Qualität im Bereich der Haute Horlogerie. Es war nur ein konsequenter und logischer Schritt für uns, neue Wege zu gehen. Somit konnten wir ein neues Kapitel der Uhrengeschichte für uns schreiben, welches unsere Werte und die Stellung von La Montre Hermès unterstreicht.

Was zeichnet das aus?
Wir haben einige Uhren mit ungewöhnlichen Komplikationen entwickelt, neue Familien und den Anteil der Modelle für Männer deutlich erhöht. Seit 1996 sind wir auch Mitglied im Verband der Schweizerischen Uhrenindustrie – auch das als Zeichens unseres Willens, unser Uhren-Geschäft Stück für Stück weiter zu entwickeln. Irgendwann gab es den Zeitpunkt, an dem wir dachten, es sei angemessen dem Rechnung zu tragen.

Der SIHH ist im Gegensatz zur Baselworld eine Fachbesuchermesse mit nur einem Tag für die Öffentlichkeit. Was ist nun besser?
Wir haben einen sehr guten Standort bekommen – niemand, der die Messe besucht hat, konnte uns übersehen – auch wenn wir uns von der Fläche ein wenig verkleinert haben. Und wir konnten hier unsere Leidenschaft für Schaufenster-Dekoration pflegen. Wir konnten zeigen, wie spielerisch und lebendig wir mit dem Thema Zeit umgehen und dabei einfach anders sind – dafür sind wir bekannt.

Leder für den Tischkicker
Hermès Tischkicker Quelle: PR
Hermès Quelle: PR
Hermès-Brettspiel Quelle: PR
Hermès Krawatten und Lederwaren Quelle: PR
Hermès Boxhandschuhe Quelle: PR
Hermès Kegelset Quelle: PR
Hermès Vitrine für Uhren und Schmuck Quelle: PR

Hermès steht daneben vor allem für Leder und Seide und Wohnaccessoires. Warum wollten Sie in das Segment mit mechanischen Uhren einsteigen?
Wir sind auch echte Schweizer Uhrmacher. Mein Onkel hat vor 40 Jahren damit begonnen, wir haben das Know-How in unserem Unternehmen aufgebaut. Wir fertigen unsere eigenen Gehäuse, wir fertigen unsere eigenen Zifferblätter. Es arbeiten allein 300 Mitarbeiter in der Schweiz in unserer Uhrenabteilung. Und da sind noch nicht die einberechnet, die in dem Joint-Venture Vaucher Manufacture in Fleurier fertigen, das als Teilhaber mit 25 Prozent Anteil zusammen mit der Manufaktur Parmigiani betreiben.

Pariser Kreativität und Schweizer Uhrmacherkunst

Was unterscheidet Ihre Uhren von denen klassischer Hersteller?
Wir sind ein Pariser Traditionsunternehmen. Unsere Wurzeln liegen nicht in der Uhrmacherei. Unsere Vorstellung von sehr freier Kreativität wollen wir in die Uhrenbranche einbringen. Das ist unsere Stärke. Die Gewerke, die in unseren Werkstätten pflegen, wollen wir in den Uhren zusammenbringen. Schweizer High-End-Uhrmacherei trifft auf Pariser Ideen. Wir zielen dabei nicht auf bestimmte Kundengruppen ab. Uns ist die Freiheit der Kreativität wichtig, das zeigen wir.

Hermès betont gern die hohe Kunstfertigkeit in den verschiedenen Handwerken von Leder bis Seide. Sie produzieren Gehäuse, Zifferblätter und Armbänder, was für viele Uhrenmarken nur in zweiter Reihe wichtig ist. Wollen sie mit komplizierten Uhren auch da Maßstäbe setzen, die bislang die Spezialisten für sich beanspruchen?
Vertikale Integration pflegen wir seit den 70er Jahren in all unseren Aktivitäten vielleicht mit Ausnahme der Mode. Heute haben wir alleine rund 2900 Mitarbeiter, die mit unseren Lederarbeiten betraut sind. Und das machen wir auch so mit den Uhren. Seit den Anfängen in den 70ern sind alle Uhren 100 Prozent Swiss Made. Für uns ist das zwingend. Wenn es um mechanische Uhrwerke geht, verlassen wir uns hauptsächlich auf die Werke von Vaucher.

Hermès-Vorstand Guillaume de Seynes Quelle: PR

Wie wichtig ist es Ihnen, regelmäßig Innovationen im Uhrenbau zu präsentieren?
Wir arbeiten natürlich an weiteren Werken. Aber auch das tun wir – wie alles bei Hermès – Schritt für Schritt. Wir arbeiten dafür mit zahlreichen unabhängigen Uhrmachern zusammen, wie zum Beispiel Jean-Marc Wiederrecht, die ihre Kreativität mitbringen.

Sind sie gezwungen, besonders aberwitzige Lösungen zu zeigen?
Wir mögen unsere Modelle, die einen eher unkonventionellen Ansatz in der Zeitanzeige pflegen. Aber wir sind auch stolz auf die Uhren mit Quarzwerken in unserer Kollektion. Wir sehen da keinen Widerspruch. Wir haben eine Bandbreite an Produkten. Mein Großvater sagte immer, dass unsere Produkte nicht teuer seien, sondern kostspielig sind. Das heißt: Hinter dem Preis steckt der Aufwand. Und ein Quarzwerk kostet einen Bruchteil eines mechanischen Uhrwerks. Das weiß jeder und unsere Kollektion spiegelt das wider.

Niemand erwartet von Ihnen die aufwändigsten Uhrwerke, viele haben Sympathie für Uhren, die spielerisch mit der Zeitanzeige umgehen. Sie genießen die Position zwischen den Stühlen?
Wir haben uns das Know-how als Uhrenmacher über Jahre hinweg erarbeitet. Als ich vor 15 Jahren diese Strategie begann, war die Idee, dass Hermès in jeder Kategorie die Mischung ist aus dem besten Handwerk und der grenzenlosen Kreativität. Und bei Uhren könnten wir nicht behaupten, das beste Handwerk zu pflegen, wenn wir nur Quarzwerke anböten.

Werden Sie mit Apple auch weiterhin kooperieren und Armbänder für die Apple Watch anbieten?
Apple ist ein eigenes Thema. Wir sind sicher das einzige Luxusunternehmen, dass die Apple Watch nicht abgetan, sondern sich ihr genähert hat. Es ist auch in der Tat in der Geschichte von Hermès das erste Produkt mit Co-Branding. Wir machen das nur sehr selektiv.

Keine Autos oder Boote „by Hermès“?
Nein, das wird niemals passieren. Das passt nicht zu uns. Aber die Apple Watch mit unseren Armbändern ist eben eine besondere, die nur in einigen Applestores und einigen Boutiquen erhältlich ist. Das großartige an dem Projekt war, dass es jeden überrascht hat. Das mögen wir. Vielleicht hat es auch bei dem ein oder anderen dazu geführt, dass er darüber nachdenkt, wofür die Marken stehen.

Warum kooperieren Sie nicht mit anderen Unternehmen und statten Autos mit Lederausstattung aus?
Wir machen das und die Abteilung heißt Hermès Horizons. Nur binden wir uns nicht an einen Hersteller, sondern wenden bei diesen Projekten die Expertise unserer Handwerker an das Auto an, das der Kunde zu uns bringt.

Wenn ich meinen Rolls-Royce mit Ihrer Lederarbeit haben möchte, muss ich ihnen das komplette Auto vorbeibringen?
So ist es. Es ist eine kleine Abteilung, die ausschließlich Maßanfertigung macht.
Für alle Produkte?
Ja, von Autointerieur über Hubschrauber bis zu Yachten. Oder auch nur einen Aufzug.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%