WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Lesetipps Lohnende Lektüre

Welche Bücher sollen mit in den Urlaub? Zehn Empfehlungen, die zum Nachdenken und Fantasieren einladen – von der Krise der westlichen Demokratien bis zur Verteidigung eines aufgeklärten Patriotismus.

TraditionspflegeDass Fans einer Fußballreporterin gern den Mund verbieten würden, zeugt von Traditionspflege. Die Althistorikerin Mary Beard führt sie auf Ovid zurück, der in seinem Werk „Metamorphosen“ der Nymphe Echo die Stimme nimmt. Bei so viel schlauem Feminismus werden selbst Antifeministen schwach. S. Fischer, 12 Euro. Quelle: Presse
HerkunftsgeschichteDass viele Deutsche von allem Deutschen nichts wissen wollen, hält Thea Dorn für eine politische Hypothek. Weshalb sie ihre deutschen Leser an ihre kulturelle Herkunftsgeschichte, nicht zuletzt ihre aufgeklärt- demokratischen Traditionen erinnert. Selten kam das „Lob der Nation“ so heiter und geistreich daher. Knaus, 24 Euro. Quelle: Presse
DigitalmoderneIm Rückblick scheint alles auf den PC und das Internet zuzulaufen. Doch Technikhistoriker David Gugerli erzählt die Digitalisierungsstory anders: als Konfliktgeschichte zwischen Technikern, Unternehmern und Nutzern. Am Anfang stand die Rechenmaschine, am Ende der Umzug in den digitalen Raum. S. Fischer, 24 Euro. Quelle: Presse
ErfindergenieOhne Genies wäre die digitale Revolution nicht möglich gewesen. Bei Walter Isaacson kommen sie deshalb alle vor: von der Programmiererin Ada Lovelace bis zu Steve Jobs. Als mindestens so wichtig erweisen sich freilich die Förderer im Hintergrund: privates Wagniskapital und staatliche Grundlagenforschung. C. Bertelsmann, 26 Euro. Quelle: Presse
FreiheitswilleZum 100. Geburtstag Nelson Mandelas erscheinen mehr als 250 Briefe aus 27 Jahren in Haft, die meisten bislang unveröffentlicht. Sie erlauben einen Blick auf den Familienvater und unbeugsamen Kämpfer, der in den Jahren der Unfreiheit nie verzweifelte – ein Dokument der Tapferkeit und menschlichen Größe. C.H.Beck, 28 Euro. Quelle: Presse
PlattformökonomieWie können wir die digitale Zukunft bewältigen? So heißt die Leitfrage des Forscherduos McAfee/Brynjolfsson. Die Antwort: indem wir die Onlineplattformen optimieren. Ihr Paradebeispiel ist das iPhone, dessen Erfolg auf Apps beruht: „Künftig wird die Plattform wichtiger sein als das Produkt.“ Plassen, 29,90 Euro. Quelle: Presse
MenschheitstraumFür den Philosophen Richard David Precht rückt mit der Digitalisierung und dem bedingungslosen Grundeinkommen ein alter Menschheitstraum näher: das Reich der Freiheit jenseits der Arbeitswelt, ein Leben sinnerfüllter, tätiger Muße. Sein Buch ist eine Streitschrift für diese sehr konkrete Utopie. Goldmann, 20 Euro. Quelle: Presse
ExzellenzfaktorDas Leistungsethos gilt als spezifisch bürgerliche Errungenschaft. Nina Verheyen zeigt in ihrer materialreichen Studie, dass es immer auch um Standardisierung ging: Leistungen werden seit dem 19. Jahrhundert gemessen, sie sind ein statistisches „Konstrukt“, das Menschen ihren Platz in der Gesellschaft anweist. Hanser, 23 Euro. Quelle: Presse
PräzisionsarbeitWie lässt sich die Lebenswirklichkeit armer Leute einfangen? Durch Nähe und Distanz, durch Empathie und mikroskopische Genauigkeit. Dem Reporter William T. Vollmann gelingt das von Kambodscha bis in den Jemen und vor der eigenen Haustür in Sacramento – ein präzises Panorama der Armut. Suhrkamp, 22 Euro. Quelle: Presse
Elitenversagen„Ist unsere Demokratie in Gefahr?“, fragen die Harvard-Politologen Steven Levitsky und Daniel Ziblatt angesichts eines US-Präsidenten, der politische Gegner und Aufsichtsbehörden als Feinde betrachtet, und populistischer Regierungen in Europa, die den Rechtsstaat ungeniert aushöhlen. Vor dem Hintergrund historischer Fallbeispiele, von der Weimarer Republik bis zu Chávez’ Venezuela, zeigen die Autoren, dass der Zusammenbruch von Demokratien nicht zuletzt durch gewählte Regierungen verursacht wird. Demokratische Institutionen, so ihre Diagnose, werden Stück für Stück von innen zerstört. Sie sind nur so stark wie die politischen Eliten, die sie tragen. DVA, 22 Euro. Quelle: Presse
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%