WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Malte Fischer Chefvolkswirt WirtschaftsWoche, Redakteur Der Volkswirt

Malte Fischer wurde 1963 in Gelsenkirchen geboren. Nach Abitur und Wehrdienst studierte er Wirtschaftswissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum. Danach zog es ihn an das Institut für Weltwirtschaft in Kiel, wo er als Wissenschaftler in der Konjunkturforschung arbeitete. In dieser Zeit war er an den Frühjahrs- und Herbstgutachten der Wirtschaftsinstitute im Auftrag der Bundesregierung beteiligt und forschte über die Bestimmungsfaktoren des deutschen Außenhandels. Nach sieben Jahren Wissenschaft wechselte er 1997 zur schreibenden Zunft. Einer kurzen Station bei der Wirtschaftsnachrichtenagentur vwd folgte 1998 die Arbeit für die WirtschaftsWoche. Dort schreibt er seither über Themen rund um Konjunktur, Makroökonomie und Wissenschaft. Seit 2010 ist er Chefvolkswirt der WirtschaftsWoche.

Mehr anzeigen
Malte Fischer - Chefvolkswirt WirtschaftsWoche, Redakteur Der Volkswirt

Konjunkturprognosen Propheten im Ausnahmezustand

Premium
Corona macht die traditionelle Konjunkturforschung zu einem Glücksspiel. Wie Deutschlands Prognostiker mit der neuen Lage umgehen – und auf welche unkonventionellen Daten und Methoden sie dabei setzen.
von Bert Losse und Malte Fischer

EZB-Urteil „Es könnte zu Fluchtbewegungen aus dem Euro kommen“

Premium
Der Wirtschaftsweise Volker Wieland über die Folgen des Urteils des Bundesverfassungsgerichts für die Finanzmärkte, die Geldpolitik der EZB und den Euro.
Interview von Malte Fischer

In Fesseln gelegt Karlsruhes Urteil gefährdet von der Leyens Konjunkturprogramm

Premium
Die EU-Kommission müht sich, ein Konjunkturpaket für Europa zusammenzustellen. Die jüngste Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zu den Anleihekäufen der Zentralbank erschwert das Vorhaben weiter.
von Silke Wettach, Malte Fischer, Sven Böll und Max Haerder

Karlsruhe zeigt EZB Grenzen auf Härter hätte das Urteil nicht ausfallen können

Premium
Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu den Staatsanleihekäufen der EZB geht weit über die Geldpolitik hinaus. Es vermisst das institutionelle Gefüge Europas neu – und ist gerade deshalb pro-europäisch.
Kommentar von Malte Fischer

Wissenschaft Markt oder Staat?

Premium
In der Coronakrise erleben staatliche Eingriffe eine Renaissance. Wie viel Politik braucht die Wirtschaft? Eine Frage, die Ökonomen seit Langem entzweit. Ein Überblick über die wichtigsten Denkschulen und ihre Argumente.
von Malte Fischer und Bert Losse

EZB Die offene Geldschleuse lässt die Kaufkraft abfließen

Die Europäische Zentralbank schenkt den Banken noch mehr Geld als zuvor. Damit bahnt sich eine Kredit-Bonanza an, die mittelfristig zu höherer Inflation führt.
Kommentar von Malte Fischer

Stefan Kooths „Das wäre ein anderer Euroraum“

Premium
Der Konjunkturchef des Instituts für Weltwirtschaft, Stefan Kooths, warnt vor der Finanzierung der Staatshaushalte in Europa durch ewige Anleihen.
Interview von Malte Fischer

Markus C. Kerber „Dann wäre die Entmachtung Deutschlands perfekt“

Premium
Der Finanzwissenschaftler und Euro-Kläger Markus C. Kerber warnt vor dem Verlust der deutschen Bonität und der finanziellen Selbstbestimmung durch Corona-Bonds.
Interview von Malte Fischer

Coronakrise Die globale Schuldenbombe

Premium
Die Coronakrise katapultiert die Schulden von Staaten, Unternehmen und Haushalten in eine neue Dimension. Auf die Viruspandemie folgt die Schuldenpandemie. Das hat weitreichende Folgen für Zinsen, Wachstum, Wohlstand.
von Malte Fischer, Martin Fritz, Julian Heißler und Jörn Petring

Starker Staat im Kapitalismus Er ist wieder da!

Premium
Die Pandemie rückt linke Positionen ins Zentrum der Debatte. Gesundheit, Wirtschaft, Umverteilung: Überall soll der Staat es richten. Wohin das führt, zeigt sich auf dem Berliner Wohnungsmarkt.
von Malte Fischer, Dieter Schnaas, Julian Heißler und Max Haerder
Seite 4 von 72
Seite 4 von 72