Malte Fischer Chefvolkswirt WirtschaftsWoche, Redakteur Der Volkswirt

Malte Fischer wurde 1963 in Gelsenkirchen geboren. Nach Abitur und Wehrdienst studierte er Wirtschaftswissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum. Danach zog es ihn an das Institut für Weltwirtschaft in Kiel, wo er als Wissenschaftler in der Konjunkturforschung arbeitete. In dieser Zeit war er an den Frühjahrs- und Herbstgutachten der Wirtschaftsinstitute im Auftrag der Bundesregierung beteiligt und forschte über die Bestimmungsfaktoren des deutschen Außenhandels. Nach sieben Jahren Wissenschaft wechselte er 1997 zur schreibenden Zunft. Einer kurzen Station bei der Wirtschaftsnachrichtenagentur vwd folgte 1998 die Arbeit für die WirtschaftsWoche. Dort schreibt er seither über Themen rund um Konjunktur, Makroökonomie und Wissenschaft. Seit 2010 ist er Chefvolkswirt der WirtschaftsWoche.

Mehr anzeigen
Malte Fischer - Chefvolkswirt WirtschaftsWoche, Redakteur Der Volkswirt

Mogelpackung Anleihenkäufe Bald könnte Draghi mit leeren Händen dastehen

Die EZB will ihre Anleihekäufe beenden. Doch eine echte geldpolitische Wende lässt weiter auf sich warten. Das hat gefährliche Folgen.
Kommentar von Malte Fischer

Parallelwährungen Gutes Geld, schlechtes Geld

Premium
In der italienischen Regierung zirkuliert die Idee, staatliche Schuldscheine einzuführen, die die Menschen auch als Zahlungsmittel verwenden können. Ist die Idee einer Parallelwährung genial oder völlig daneben?
von Malte Fischer

ESM Der Euro-Rettungsschirm muss weg!

Bundesfinanzminister Olaf Scholz lehnt den Kauf von Unternehmensanleihen durch den ESM ab. Das ist gut so. Noch besser wäre es, man schaffte den ESM ab.
Kommentar von Malte Fischer

Thomas Mayer „Populisten haben die EZB im Schwitzkasten“

Thomas Mayer, Chef des Flossbach von Storch Research Institutes, wirft der EZB vor, in der Krise zu einer hoch politisierten Monsterinstitution geworden zu sein, die Regierungen und Finanzmärkten dient.
Interview von Malte Fischer

EZB Wer folgt auf Draghi?

Premium
Im Herbst 2019 geht die Amtszeit von EZB-Chef Mario Draghi zu Ende. Nachfolge-Kandidaten gibt es viele – auch Bundesbankpräsident Jens Weidmann. Warum sich trotzdem nicht so viel ändern wird, wie viele hoffen.
von Saskia Littmann, Mark Fehr und Malte Fischer

Europäische Zentralbank Die unheimliche Macht

Premium
Warum die Europäische Zentralbank 20 Jahre nach ihrer Gründung zu einflussreich und zu intransparent ist – und was das mit der Italien-Krise zu tun hat.
von Simon Book, Mark Fehr, Malte Fischer, Saskia Littmann, Andreas Macho, Dieter Schnaas und Silke Wettach

Währung Italiens Populisten könnten den Euro killen

Premium
Das Regierungschaos in Italien zeigt: Als gesamteuropäische Währung hat der Euro keine Zukunft.
Kommentar von Malte Fischer

Industriepolitik Der Staat ist ein schlechter Erfinder

Viele Politiker glauben, sie könnten durch die Förderung von Zukunftstechnologien die Wirtschaft voranbringen. Doch tragfähige Innovationen entstehen meist durch Wettbewerb, nicht durch staatliche Lenkung.
von Malte Fischer

Allensbach-Umfrage Deutsche unterschätzen Hartz-IV-Leistungen

Exklusiv
Das Urteil der Deutschen über Hartz-IV-Leistungen ist von einem Mangel an Informationen über die Höhe der Unterstützungszahlungen geprägt. Das geht aus einer aktuelle Umfrage im Auftrag der WirtschaftsWoche hervor.
von Malte Fischer

Die US-Frist für Einfuhrzölle läuft aus Wie Handelskriege die Welt verändert haben

Premium
Wenn die USA und die EU bis Freitag keinen Kompromiss finden, wird der Handelsstreit eskalieren. Die Geschichte lehrt: Handelskonflikte verursachen nicht nur wirtschaftliche Schäden.
von Malte Fischer