WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Malte Fischer Chefvolkswirt WirtschaftsWoche, Redakteur Der Volkswirt

Malte Fischer wurde 1963 in Gelsenkirchen geboren. Nach Abitur und Wehrdienst studierte er Wirtschaftswissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum. Danach zog es ihn an das Institut für Weltwirtschaft in Kiel, wo er als Wissenschaftler in der Konjunkturforschung arbeitete. In dieser Zeit war er an den Frühjahrs- und Herbstgutachten der Wirtschaftsinstitute im Auftrag der Bundesregierung beteiligt und forschte über die Bestimmungsfaktoren des deutschen Außenhandels. Nach sieben Jahren Wissenschaft wechselte er 1997 zur schreibenden Zunft. Einer kurzen Station bei der Wirtschaftsnachrichtenagentur vwd folgte 1998 die Arbeit für die WirtschaftsWoche. Dort schreibt er seither über Themen rund um Konjunktur, Makroökonomie und Wissenschaft. Seit 2010 ist er Chefvolkswirt der WirtschaftsWoche.

Mehr anzeigen
Malte Fischer - Chefvolkswirt WirtschaftsWoche, Redakteur Der Volkswirt

Risikomanager Markus Krall „Die nächste Krise bedeutet das Ende des Euro“

Premium
Der Risikomanager und Buchautor Markus Krall warnt: Die Niedrigzinspolitik der EZB treibt die Banken in die Verlustzone. In spätestens zwei Jahren rutscht die Euro-Zone in eine Megakrise. „Die EZB sitzt in der Falle.“
Interview von Malte Fischer

Konjunktur Auguren, blickt nach Frankfurt!

Premium
Protektionismus, Brexit und die Krise in Italien bremsen die deutsche Konjunktur. Doch das größte Risiko braut sich im eigenen Land zusammen.
Kolumne von Malte Fischer

Reform der Währungsunion Achtung! Gefährliche Euro-Reform

Premium
Die jüngsten Beschlüsse zur Reform der Währungsunion treiben die Euro-Zone weiter in eine gefährliche Transfer- und Haftungsunion.
Kommentar von Malte Fischer

Stagflation in Sicht Die Party ist fast vorbei

Premium
Nach langem Aufschwung steht die deutsche Wirtschaft vor härteren Zeiten. Ihr Wachstum lässt nach, die Inflation steigt. Das neue Konjunkturmuster hat Folgen für die Währungsunion.
von Malte Fischer

Ausstiegsvertrag Besser wäre ein harter Brexit

Der Ausstiegsvertrag der EU mit Großbritannien knebelt die Briten und verstößt gegen elementare Grundsätze der Demokratie. Die Briten sollten sich daher für einen harten Brexit entscheiden.
Kommentar von Malte Fischer

IMD-Chefvolkswirt Christos Cabolis „Deutschland neigt zur Selbstgefälligkeit“

Deutschland verliert an Wettbewerbsfähigkeit, meint Christos Cabolis, Chefvolkswirt am International Institute for Management Development, und erklärt, woraus dieser Verlust resultiert.
Interview von Malte Fischer

Haushaltplan Italiens Schuldensucht schadet der EU

Premium
Die italienische Regierung will die Wirtschaft mit neuen Schulden und höheren Sozialleistungen in Schwung bringen. Doch statt die Konjunktur anzukurbeln, könnte diese vulgär-keynesianische Politik fatale Folgen haben.
von Malte Fischer

Brexit-Verhandlungen Im Club der Hardliner

Premium
Eine Einigung im Brexit-Streit zwischen Großbritannien und der EU gestaltet sich immer schwieriger. Das hat auch mit einer Gruppe radikaler britischer Marktwirtschaftler zu tun, die für eine harte Trennung trommeln.
von Yvonne Esterházy und Malte Fischer

Ökonomie-Nobelpreisträger Mehr politisch als ökonomisch

Der Nobelpreis für William Nordhaus und Paul Romer ist ein politisches Statement für mehr staatliche Eingriffe. Das macht ihn zum Problem.
von Malte Fischer

Wirtschaftswissenschaften „Für einen Deutschen als Nobelpreisträger reicht es noch nicht“

Premium
Die Wirtschaftsforschung wird von Amerikanern dominiert. Ebenso der Nobelpreis. Ökonom Rüdiger Bachmann über die Chancen auf einen deutschen Nobelpreisträger und den geringen Frauenanteil in der Wissenschaft.
Interview von Malte Fischer
Seite 1 von 10
Seite 1 von 10