WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Malte Fischer Chefvolkswirt WirtschaftsWoche, Redakteur Der Volkswirt

Malte Fischer wurde 1963 in Gelsenkirchen geboren. Nach Abitur und Wehrdienst studierte er Wirtschaftswissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum. Danach zog es ihn an das Institut für Weltwirtschaft in Kiel, wo er als Wissenschaftler in der Konjunkturforschung arbeitete. In dieser Zeit war er an den Frühjahrs- und Herbstgutachten der Wirtschaftsinstitute im Auftrag der Bundesregierung beteiligt und forschte über die Bestimmungsfaktoren des deutschen Außenhandels. Nach sieben Jahren Wissenschaft wechselte er 1997 zur schreibenden Zunft. Einer kurzen Station bei der Wirtschaftsnachrichtenagentur vwd folgte 1998 die Arbeit für die WirtschaftsWoche. Dort schreibt er seither über Themen rund um Konjunktur, Makroökonomie und Wissenschaft. Seit 2010 ist er Chefvolkswirt der WirtschaftsWoche.

Mehr anzeigen
Malte Fischer - Chefvolkswirt WirtschaftsWoche, Redakteur Der Volkswirt

Wirtschaftshistoriker Albrecht Ritschl „Dann sind die Schulden nicht mehr tragfähig“

Der Wirtschaftshistoriker Albrecht Ritschl über die Entschuldung von Staaten in der Wirtschaftsgeschichte und die Gefahr einer Schuldenfalle für die Industrieländer durch die Coronapandemie.
Interview von Malte Fischer

Corona-Folgen Entschuldung auf Sächsisch

Premium
Die Coronakrise treibt die Staatsschulden. Ein Blick in die Wirtschaftsgeschichte zeigt: Die Obrigkeit hat sich oft mit großem Erfindungsreichtum von ihren Verbindlichkeiten befreit.
von Malte Fischer

Historiker Werner Plumpe „Der Staat ist kein guter Unternehmer“

Premium
Berlins Einstieg bei Curevac steht für den übergreifenden Neo-Merkantilismus, sagt Wirtschaftshistoriker Plumpe. Die Angst vor ausländischen Übernahmen sei überzogen, staatliche Industriepolitik befinde sich auf Abwegen.
von Malte Fischer

Streit um Patente Das Monopol der Geistesblitze

Premium
Die Suche nach einem Coronaimpfstoff hat eine Debatte über den Sinn von Patenten ausgelöst. Das rührt an eine Grundsatzfrage: Muss der Staat Ideen als geistiges Eigentum schützen, weil sonst Innovationen unterbleiben?
von Malte Fischer

Bremsspuren im internationalen Handel Der Fluch der Dollar-Schulden

Premium
Während die Pandemie in Europa abebbt, wütet das Virus in den Schwellenländern ungebremst. Investoren ziehen Geld ab, die Währungen befinden sich auf Talfahrt. Das hat Folgen – auch für die Exportnation Deutschland.
von Malte Fischer

Inflation Sie ist wieder da

Premium
Obwohl Notenbanken die Weltwirtschaft seit Jahren mit Liquidität fluten, blieb die vielfach befürchtete Inflation aus. Das aber könnte sich bald ändern. Anleger sollten sich darauf vorbereiten.
von Frank Doll und Malte Fischer

Fünf Indikatoren im Überblick In welchen Bereichen sich das Leben schon wieder normalisiert

Wie schnell kommt die deutsche Wirtschaft aus der Krise? Ein neuer „Recovery Monitor“ gibt ab jetzt einmal die Woche Antworten – mit zum Teil recht unkonventionellen Indikatoren.
von Malte Fischer, Bert Losse, Kristina Antonia Schäfer, Tina Zeinlinger und Sebastian Feltgen, Konstantin Megas, Gerd Weber

EZB weitet Notkaufprogramm aus Animierte Grafik: Wie die Zentralbanken die Märkte in Geld ertränken

Die Pandemie trifft die Wirtschaft im Euroraum hart, die EZB will kräftig gegensteuern. Dafür weitet sie ihr Notkaufprogramm aus. Eine animierte Grafik zeigt die drastisch angeschwollenen Bilanzen der großen Notenbanken.

Rahim Taghizadegan „Dann bleiben nur noch Kapitalflucht und Währungskrach“

Der Direktor der Wiener Denkfabrik Scholarium, Rahim Taghizadegan, über die zersetzende Wirkung solidarisch begründeter Schuldenwirtschaft und die Zukunft der EU.  
Interview von Malte Fischer

Corona-Wiederaufbaufonds Auf dem Weg in die EU-Schuldenunion

Der Corona-Wiederaufbaufonds beschleunigt den Umbau der EU in eine Schuldengemeinschaft. Für die deutschen Steuerzahler wird es teuer.
Kommentar von Malte Fischer
Seite 1 von 70
Seite 1 von 70