WiWo App Jetzt gratis testen!
Anzeigen

Malte Fischer Chefvolkswirt WirtschaftsWoche, Redakteur Der Volkswirt

Malte Fischer wurde 1963 in Gelsenkirchen geboren. Nach Abitur und Wehrdienst studierte er Wirtschaftswissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum. Danach zog es ihn an das Institut für Weltwirtschaft in Kiel, wo er als Wissenschaftler in der Konjunkturforschung arbeitete. In dieser Zeit war er an den Frühjahrs- und Herbstgutachten der Wirtschaftsinstitute im Auftrag der Bundesregierung beteiligt und forschte über die Bestimmungsfaktoren des deutschen Außenhandels. Nach sieben Jahren Wissenschaft wechselte er 1997 zur schreibenden Zunft. Einer kurzen Station bei der Wirtschaftsnachrichtenagentur vwd folgte 1998 die Arbeit für die WirtschaftsWoche. Dort schreibt er seither über Themen rund um Konjunktur, Makroökonomie und Wissenschaft. Seit 2010 ist er Chefvolkswirt der WirtschaftsWoche.

Mehr anzeigen
Malte Fischer - Chefvolkswirt WirtschaftsWoche, Redakteur Der Volkswirt

Krise der Schwellenländer „Ein Funke genügt, um eine Explosion auszulösen“

Premium
Die Türkeikrise verunsichert Wirtschaft und Finanzmärkte. Zu Recht. Denn Probleme gibt es in vielen Schwellenländern – und die sind inzwischen so wichtig, dass ihre Probleme alle angehen. Wie Anleger sich schützen.
von Malte Fischer, Niklas Hoyer, Philipp Mattheis und Heike Schwerdtfeger

Staatswirtschaft Die riskante Renaissance der Industriepolitik

Premium
Berlin erlebt die Wiedergeburt einer Industriepolitik, die steuert, fördert und blockiert. Die Gefahren werden ausgeblendet.
von Sophie Crocoll, Malte Fischer, Max Haerder, Angela Hennersdorf und Martin Seiwert

EZB Mario Draghis Kaufrausch geht weiter

Die EZB wird auch nach dem Ende ihres Anleihekaufprogramms weiter Staatsanleihen erwerben. Davon profitieren vor allem die hochverschuldeten südeuropäischen Länder.
von Malte Fischer

Europäische Union Steigende Inflation ist keine gute Nachricht

Premium
In Europa ziehen die Preise an. Notenbanker sagen, das sei eine gute Nachricht. Doch das stimmt nicht. Auch eine moderate Inflation frisst Ersparnisse, verzerrt Preise, treibt Verschuldung – und verschärft Ungleichheit.
von Malte Fischer

Jörg Krämer "Wenn Italien aus dem Euro aussteigt, sind wir in einer anderen Welt"

Premium
In den vergangenen Jahren war die EZB der wichtigste Käufer italienischer Staatsanleihen. Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer über die Folgen eines Endes der EZB-Anleihekäufe für Italien und die Eurozone.
von Malte Fischer

Spieltheorie und Handelskrieg Denn sie wissen nicht, was sie tun

Premium
Donald Trump droht der Welt mit einem Handelskrieg. Die EU will den US-Präsidenten mit Vergeltungsmaßnahmen zur Räson bringen. Ökonomen streiten darüber, ob das eine gute Idee ist – und denken dabei die Spieltheorie neu.
von Malte Fischer und Fabian Ritters

Zollstreit Quittung für Trump

Der Motorradhersteller Harley-Davidson will einen Teil seiner Produktion aus den USA ins Ausland verlagern. Es ist ein Weckruf für Trump, seinen Steinzeit-Protektionismus zu beenden.
Kommentar von Malte Fischer

Mogelpackung Anleihenkäufe Bald könnte Draghi mit leeren Händen dastehen

Die EZB will ihre Anleihekäufe beenden. Doch eine echte geldpolitische Wende lässt weiter auf sich warten. Das hat gefährliche Folgen.
Kommentar von Malte Fischer

Parallelwährungen Gutes Geld, schlechtes Geld

Premium
In der italienischen Regierung zirkuliert die Idee, staatliche Schuldscheine einzuführen, die die Menschen auch als Zahlungsmittel verwenden können. Ist die Idee einer Parallelwährung genial oder völlig daneben?
von Malte Fischer

ESM Der Euro-Rettungsschirm muss weg!

Bundesfinanzminister Olaf Scholz lehnt den Kauf von Unternehmensanleihen durch den ESM ab. Das ist gut so. Noch besser wäre es, man schaffte den ESM ab.
Kommentar von Malte Fischer