WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Management-Ratschläge Die vier Tipps von Jeff Bezos – So schaffen Sie eine Firma wie Amazon

Amazon-Chef Jeff Bezos schwimmt auf einer Erfolgswelle. In seinem Jahresbrief verrät der Multimilliardär das Geheimnis seines Erfolgs.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
„Die Leute haben einen unermüdlichen Appetit auf etwas Besseres.“ Quelle: Reuters

Düsseldorf, Seattle Jedes Jahr informiert Amazon-Chef Jeff Bezos in einem Brief an die Aktionäre nicht nur über den Geschäftsverlauf. Er gibt auch Managementtipps – etwa, dass immer so gearbeitet werden müsse, als wäre es der erste Tag in der Unternehmensgeschichte. Sein Memo an die Investoren feiert zwanzigstes Jubiläum und diesmal verrät der reichste Mann der Welt nicht nur erstmals Kundenzahlen des Bindungsprogramms Amazon Prime. Er schreibt auch, was seiner Ansicht nach den Online-Händler zu dem gemacht hat, was er heute ist – und wie andere Unternehmer es ihm nachmachen können.

Dreh- und Angelpunkt sind für Bezos „hohe Standards“. Denn Kunden seien „himmlisch unzufrieden“: „Die Leute haben einen unermüdlichen Appetit auf etwas Besseres, und das ‚Wow‘ von gestern wird schnell zum Gewöhnlichen von heute“, schreibt Bezos. Die Erwartungen der Käufer stiegen, und mit ein paar Klicks auf ihrem Smartphone könnten sie im Internet Produkte, Preise und Lieferzeiten vergleichen.

Wie man da noch mithalten kann? Die vier Tipps des Amazon-Chefs:

1. Hohe Standards kann man lernen

Für Bezos hat Professionalität eine Strahlkraft, die sich auf die Mitarbeiter überträgt. Hohe Standards seien „ansteckend“. „Bring eine neue Person in ein Team mit hohen Standards, und sie passt sich schnell an“, prophezeit er. Das selbe gelte jedoch auch für die andere Seite: Wenn niedrige Standards die Oberhand gewinnen, breiten sie sich schnell aus. Obacht also bei der Zusammenstellung der Teams!

2. Generalisten gibt es nicht

„Als ich mit Amazon anfing, war ich gut darin, Sachen zu erfinden, Kunden zu betreuen und Leute einzustellen“, schreibt Bezos. Von betrieblichen Abläufen und wie man Prozesse optimiert – davon hatte er nach eigenen Worten keine Ahnung. All das brachten ihm seine Kollegen bei. Man müsse also nicht in allem gut sein, sondern seine Kernkompetenzen finden.

Zugeben zu können, dass man nicht alles könne, sei wichtig. Denn „es kann ganze Bereiche geben, wo man nicht einmal weiß, dass die eigenen Standards niedrig oder nicht-existent sind“, so Bezos. Bescheidenheit sei hier essenziell.

3. Immer schön realistisch bleiben

Nachdem man herausgefunden habe, auf welchen Bereich man seinen Fokus lege, folgten zwei wichtige Schritte. Erstens: zu wissen, was „gut“ in diesem Feld überhaupt bedeute. Und zweitens: Realistische Erwartungen zu haben, wie schwer und langwierig es sein kann, dieses Resultat zu erzielen.

Bezos gibt in seinem Brief zwei Beispiele aus seinem Umfeld. So habe sich eine Freundin vorgenommen, den perfekten Handstand zu lernen. Zuerst übte sie zu Hause, nach einer Weile wandte sie sich dann an einen Handstand-Coach (ja, diesen Job scheint es zu geben). Der klärte sie auf: Die meisten Leute glauben, man könnte innerhalb von zwei Wochen lernen, auf den Händen zu stehen. Tatsächlich müsse man ein halbes Jahr lang dafür trainieren – und das täglich.

Das zweite Beispiel kommt aus der Amazon-Welt. Powerpoint-Präsentationen wurden aus dem Unternehmen verbannt, stattdessen schreiben die Mitarbeiter sechsseitige Memos. Deren Qualität unterscheide sich je nach Schreiber erheblich. Aber: „Manche haben die Klarheit singender Engel“, schreibt Bezos.

Eine punktgenaue Anleitung zum Schreiben gibt es für die Verfasser aber nicht. „Großartige Memos werden geschrieben, umgeschrieben, von Kollegen geprüft und korrigiert, auf Seite gelegt und mehrere Tage später erneut bearbeitet“, so Bezos. Die Essenz: Gute Resultate sind nicht schnell zu erzielen. Hartnäckigkeit und Ausdauer sind gefragt.

4. Teamwork, Teamwork, Teamwork

Wer gute Resultate erzielen möchte, müsse nicht unbedingt der Beste in seinem Bereich sein. Wichtiger sei zu wissen, wer im Team die Aufgabe am besten lösen könne – und dann zu delegieren. „Ein Footballtrainer muss nicht werfen können, ein Regisseur muss kein guter Schauspieler sein“, schreibt Bezos. Jemand im Team müsse die Kompetenz haben – das müsse man nicht zwangsweise selbst sein.

„Dieses Jahr markiert den 20. Jahrestag unseres ersten Aktionärsbriefes. Unsere Kernwerte und -antriebe bleiben unverändert“, schreibt Bezos. „Wir streben weiterhin danach, das kundenorientierteste Unternehmen der Erde zu sein, und wissen, dass das kein kleines oder leichtes Unterfangen ist. Wir wissen, dass wir viel besser machen können. Gleichzeitig geben uns die vielen Herausforderungen und Chancen enorme Energie.“

Der große Aufwand, den es bedeutet, eine Unternehmenskultur mit hohen Standards zu implementieren, sei den Aufwand wert, rät Bezos zum Schluss seiner Abhandlung. Das Resultat: Bessere Produkte und glücklichere Kunden. Entscheidend sei dabei vor allem die „unsichtbare“ Arbeit hinter den Kulissen: „Die Arbeit, die erledigt wird, wenn niemand zuschaut“. Und eben das mache Professionalität aus.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%