WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Martin Dowideit Head of Product Handelsblatt

An der Universität zu Köln habe ich Volkswirtschaftslehre studiert und die Kölner Journalistenschule für Politik und Wirtschaft besucht. Aufregend waren ab 2005 dreieinhalb Jahre als US-Wirtschaftskorrespondent für „Die Welt“ und „Welt am Sonntag“ in New York. Ein Tipp für ein gutes amerikanisches Frühstück: Schauen Sie mal im „Metro Diner“ vorbei, 2641 Broadway, Ecke 100st Street.

Die Berichterstattung über die Finanzkrise habe ich für die Stuttgarter Zeitung als Korrespondent in Frankfurt fortgesetzt. Ab 2012 habe ich beim Handelsblatt zunächst in den Nachmittags- und Abendstunden als Spätdienstredakteur über Handelsblatt Online gewacht. Ab November 2012 leitete ich das Ressort Unternehmen & Märkte und arbeitete am Relaunch der Handelsblatt-Website, ab April 2015 leitete ich den Nachrichtendesk des Finanzressorts.

Ab Januar 2017 habe ich dann in der Redaktion die digitalen Produkte des Handelsblatts koordiniert, war verantwortlich für die Nachrichtensteuerung und Koordination im Newsroom und habe die redaktionelle Fortentwicklung der digitalen Angebote begleitet. Seit April 2019 bin ich als „Head of Product“ für die Entwicklung der digitalen Handelsblatt-Angebote verantwortlich.

Ich bin verheiratet und habe drei Kinder. Und selbst wenn es in Düsseldorf gefährlich ist: Mein Fußball-Herz hängt am 1. FC Köln. Als Dozent arbeite ich an der Kölner Journalistenschule für Politik und Wirtschaft.

------

After a long career in Handelsblatt's newsroom, Martin Dowideit is now Handelsblatt's „Head of Product“. In this role he is responsible for the development of all digital Handelsblatt offerings. Before joining Handelsblatt in 2012 Martin Dowideit had been working as a U.S. correspondent based in New York and as banking and finance correspondent based in Frankfurt. He currently teaches young journalists at Kölner Journalistenschule für Politik und Wirtschaft.

Mehr anzeigen
Martin Dowideit - Head of Product Handelsblatt

US-Regierung widerruft Exportlizenzen Airbus und Boeing haben ein Iran-Problem

Die USA drängen nicht-amerikanische Unternehmen zum Ende von Geschäftsbeziehungen mit Iran. Ein Großauftrag von Airbus könnte gefährdet sein und auch bei Boeing könnten Milliarden-Deals platzen.

Aktie auf Rekordhoch Apple vor dem Sprung zur Billionen-Dollar-Firma

Apple ist bereits mehr als 900 Milliarden Dollar an der Börse wert. Ein Grund: Warren Buffett ist ein großer Fan des Konzerns und seiner „klebrigen“ Produkte.

Fusion mit Unitymedia Glasfaseranbieter fürchten Vodafone-Pläne

Kauft Vodafone den britischen Kabelnetzbetreiber Liberty Global? In Deutschland hätte das enorme Folgen. Die Konkurrenz will eine Fusion verhindern.

US-Visum US-Visa bald nur noch bei Angabe von Social-Media-Konten

Wer ein US-Visum beantragen möchte, muss bald auch seine Accounts bei Twitter oder Facebook offenlegen. Davon wären Aupairs ebenso wie Manager oder Expats betroffen.

RWE verkauft Innogy Reaktionen auf den Eon-Innogy-Deal – Verbraucherschützer sieht kein Problem

Der Kauf von Innogy durch Eon hat ein Volumen von fast 20 Milliarden Euro. Das sagen Aktionäre, Verbraucherschützer und Energieexperten dazu.
von Martin Dowideit und Jürgen Flauger

RWE verkauft Innogy Reaktionen auf den E.On-Innogy-Deal – Verbraucherschützer sieht kein Problem

Der Kauf von Innogy durch E.On hat ein Volumen von fast 20 Milliarden Euro. Das sagen Aktionäre, Verbraucherschützer und Energieexperten dazu.
von Martin Dowideit und Jürgen Flauger

Boring Company Elon Musk überarbeitet Transport-Konzept – Fußgänger sollen Vorrang haben

Mit Elektroautos und Raketen schindet Seriengründer Elon Musk Eindruck. Sein Konzept für ein Tunneltransportsystem hat er jetzt überdacht.

Medienberichte Ermittler finden Handschuh an Säureangriff-Tatort

Die Suche nach den Angreifern, die Innogy-Vorstand Bernhard Günther schwer verletzt haben, läuft weiter. Die Ermittler haben eine mögliche Spur.

Dax-Ausblick Alle Augen auf der Daimler-Aktie

Der Einstieg des chinesischen Geely-Konzerns bei Daimler sowie anhaltende Zinsängste dürfte in der kommenden Woche auch den Aktienmarkt bestimmen.
von Georgios Kokologiannis und Martin Dowideit

Geely und Daimler Das sind die Reaktionen auf den Deal

Der neue Daimler-Großaktionär Li Shufu reist bald nach Deutschland. Die Abwicklung des Deals wirft Fragen auf. Ein Nachrichtenüberblick.
von Martin Dowideit
Seite 1 von 10
Seite 1 von 10