Medienbericht Springer-Konzern äußert sich zu neuen Vorwürfen im Fall Reichelt

Einem Zeitungsbericht zufolge hat sich die Chefetage für den damaligen „Bild“-Chefredakteur eingesetzt. Der Konzern nennt die Schilderung „irreführend“.

  • Teilen per:
  • Teilen per:
Das Logo der Bild-Zeitung auf dem Dach des Axel-Springer-Hochhauses. Quelle: dpa


Die Führung des Medienkonzerns Axel Springer soll schon deutlich früher von den Vorwürfen gegen Ex-„Bild“-Chefredakteur Julian Reichelt gewusst und sich auch für dessen Schutz eingesetzt haben, berichtet die britische Tageszeitung „Financial Times“ (FT).

Der Artikel zeichnet das Verhalten der Konzernspitze im zeitlichen Verlauf rund um die internen Ermittlungen zu den Vorwürfen gegen Reichelt nach und stellt Bezüge her, ab wann die Führung etwas gewusst haben soll. Die Zeitung schreibt, dass schwere Vorwürfe gegen Reichelt bereits vor der Untersuchung dem Konzern bekannt gewesen sein sollen.

Dieser soll im Kern mehr gewusst haben, als das Unternehmen nach außen dargestellt habe. Zudem sollen sich Springer-Chef Mathias Döpfner und Spitzenkräfte während der Ermittlungen und nach deren Abschluss für den Schutz Reichelts eingesetzt haben.

Ein Sprecher von Springer teilte am Dienstag auf Anfrage der dpa dazu mit: „Der Artikel zeichnet ein irreführendes Bild der Compliance-Untersuchung, der daraus gezogenen Konsequenzen, des gesamten Unternehmens und seiner Führung.“

Der Konzern hatte Mitte Oktober Reichelt von seinen Aufgaben an der Spitze von Deutschlands größtem Boulevardblatt entbunden. Im Frühjahr 2021 hatte es interne Ermittlungen – die Compliance-Untersuchung – zu Vorwürfen des Machtmissbrauchs im Zusammenhang mit einvernehmlichen Beziehungen zu Mitarbeiterinnen gegeben. Reichelt hatte zunächst eine zweite Chance bekommen und blieb an der Redaktionsspitze. Als dann Mitte Oktober ein Bericht der „New York Times“ erschien und Presserecherchen des Investigativ-Teams der Ippen-Mediengruppe bekannt wurden, musste Reichelt Springer verlassen.

Der Medienkonzern hatte das Ende so begründet: „Als Folge von Presserecherchen hatte das Unternehmen in den letzten Tagen neue Erkenntnisse über das aktuelle Verhalten von Julian Reichelt gewonnen. Diesen Informationen ist das Unternehmen nachgegangen. Dabei hat der Vorstand erfahren, dass Julian Reichelt auch nach Abschluss des Compliance-Verfahrens im Frühjahr 2021 Privates und Berufliches nicht klar getrennt und dem Vorstand darüber die Unwahrheit gesagt hat.“

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%