WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Milliarden-Deal Saudi Aramco steigt beim indischen Mischkonzern Reliance ein

Saudi Aramco übernimmt einen 20-prozentigen Anteil der Öl- und Chemikaliensparte des indischen Mischkonzerns. Der Deal umfasse alle Raffinations- und Petrochemieaktivitäten von Reliance.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Saudi Aramco steigt beim indischen Mischkonzern Reliance ein Quelle: Reuters

Saudi Aramco, die größte Erdölfördergesellschaft der Welt, übernimmt einen 20-prozentigen Anteil der Öl- und Chemikaliensparte des indischen Mischkonzerns Reliance. Das kündigte Reliance-Chef Mukesh Ambani am Montag auf der Hauptversammlung in Mumbai an.

Der Deal umfasse alle Raffinations- und Petrochemieaktivitäten von Reliance, einschließlich der Raffinerie Jamnagar – der weltweit größten. Saudi Aramco wird die Raffinerie auch langfristig mit 700.000 Barrel Öl pro Tag versorgen, sagte Ambani.

Ölgiganten aus dem Nahen Osten wie Saudi Aramco expandieren in nachgelagerte Bereiche, um sich von reinen Produzenten zu stärker integrierten Energieunternehmen zu entwickeln. Die Schulden von Reliance sind in den letzten Jahren gestiegen, da der indische Mischkonzern Geld in neue Sektoren wie die Telekommunikation gesteckt hat. Die Schuldenlast betrug Ende Dezember vergangenen Jahres laut der Nachrichtenagentur Bloomberg 32 Milliarden Dollar.

Ambani, der reichste Mann Asiens, traf sich im Dezember mit dem saudischen Energieminister Khalid Al-Falih, um über Möglichkeiten für gemeinsame Investitionen in petrochemische, Raffinerie- und Kommunikationsprojekte zu diskutieren.

Das Interesse von Saudi Aramco an Raffinationsgeschäften in Indien ist auch in den Plänen des Aramco-CEOs Amin Nasser begründet, die Kapazität zur Herstellung von Benzin und anderen Kraftstoffen verdoppeln zu wollen.

Saudi Aramco legte am Montag auch zum ersten Mal seine Halbjahreszahlen vor: Der Ölförderer verzeichnete einen Rückgang des Gewinns um 12 Prozent. Der Reingewinn betrug in den ersten sechs Monaten des Jahres 46,9 Milliarden US-Dollar, gegenüber 53 Milliarden US-Dollar im Vorjahr. Die Gründe: ein Rückgang des Rohölpreises und gestiegene Kosten.

Mehr: Saudi-Arabiens Energieminister nennt einen Zeitraum für den Börsengang des Erdöl-Riesen Saudi Aramco. Banken hoffen auf größere Rolle beim IPO.

Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%