WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Milliardenteure Affäre Allianz-Vorständin Hunt nach Hedgefonds-Affäre offenbar vor Aus

US-Investoren hatten gegen die Allianz geklagt. Sie hatten Geld durch einen angeblich sicheren Hedgefonds verloren. Vorstandsmitglied Hunt steht deswegen wohl die vorzeitige Entlassung bevor.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Der Aufsichtsrat werde sich auf seiner nächsten Sitzung am 30. September mit den Nachfolgeplänen befassen, heißt es in einer Mitteilung. Quelle: dpa

Allianz-Vorstandsmitglied Jacqueline Hunt steht angesichts der womöglich milliardenteuren Affäre um Verluste von Allianz-Hedgefonds in der Corona-Krise offenbar vor dem vorzeitigen Abgang. Die Allianz ziehe in Erwägung, „die Nachfolgeplanungen für ihren Vorstand vorzuziehen“, teilte der Münchner Versicherungskonzern am Montag mit.

Dabei gehe es auch um die Asset-Management-Sparte, „die aufgrund der Structured-Alpha-Thematik in den USA derzeit vor besonderen Herausforderungen steht“. Die Allianz reagierte damit auf einen Bericht des „Wall Street Journal“, wonach Hunt bereits über ein vorzeitiges Ende ihres Vertrags verhandelt. Diese läuft noch bis kommendes Jahr.

Der Aufsichtsrat werde sich auf seiner nächsten Sitzung am 30. September mit den Nachfolgeplänen befassen, hieß es in der Mitteilung.

Institutionelle Investoren in den USA haben die Allianz auf rund sechs Milliarden Dollar verklagt, weil sie zu Beginn der Corona-Krise mit den angeblich krisensicheren Hedgefonds Geld verloren hatten. Auch die Aufsichtsbehörden in den USA und Deutschland ermitteln deswegen gegen die Allianz.Beim Münchner Versicherungsriesen Allianz steht Vorstandsmitglied Jacqueline Hunt im Zuge der voraussichtlich milliardenteuren Affäre um Verluste von Allianz-Hedgefonds in der Corona-Krise vor dem vorzeitigen Aus.

Die Allianz erwäge, „die Nachfolgeplanungen für ihren Vorstand vorzuziehen“, teilte der Konzern am Montag mit. Dabei gehe es auch um die Asset-Management-Sparte, „die aufgrund der Structured-Alpha-Thematik in den USA derzeit vor besonderen Herausforderungen steht“. Der Vertrag der 53-jährigen läuft im kommenden Jahr ohnehin aus. Das „Wall Street Journal“ (WSJ) berichtete, Hunt verhandle schon über einen vorzeitigen Abgang.

Klagesumme in Milliarden Höhe

Der Amerikanerin wird zumindest ein Teil der Verantwortung für das Debakel gegeben, das die Vermögensverwaltungs-Tochter Allianz Global Investors (AllianzGI) mit den Hedgefonds erlitten hat. Etwa 25 institutionelle Investoren in den USA - darunter Pensionsfonds für Staatsbedienstete - haben die Allianz auf sechs Milliarden Dollar verklagt, weil sie im Frühjahr 2020 mit den riskanten, aber angeblich krisensicheren Papieren einen Großteil ihres Einsatzes verloren hatten.

Sie werfen der Allianz vor, angesichts der zeitweiligen Panik an den Märkten von ihrer Investmentstrategie abgewichen zu sein. Die Verluste haben auch die Aufsichtsbehörden in den USA und Deutschland und das US-Justizministerium auf den Plan gerufen.

Die Allianz hat bisher keine Rückstellungen gebildet, aber bereits vor erheblichen Ergebnisbelastungen gewarnt. Sie prüft nach eigenen Angaben auch selbst die „Risiko- und Compliance-Prozesse in Bezug auf die Structured Alpha-Fonds, die zum Geschäftsbereich Asset Management gehören“.

Hunt ist seit 2016 im Allianz-Vorstand für die beiden Asset-Management-Töchter Pimco und AllianzGI zuständig. Pimco genießt im Konzern aber relativ große Autonomie, solange die Kalifornier zuverlässig ihre Gewinne in München abliefern. Die kleinere, in Frankfurt ansässige AllianzGI ist in Deutschland eigentlich vor allem für Publikumsfonds bekannt, Hedgefonds wie die in den USA vertriebene „Structured Alpha"-Familie sind für sie eher ein Randgeschäft.

Nachfolger schon ausgeguckt?

Dem „Wall Street Journal“ zufolge wollte Hunt schon gehen, bevor das US-Justizministerium im Mai auf die „Structured Alpha"-Fonds aufmerksam geworden sei. Über die Zeit hätten sich Divergenzen über die Unternehmenskultur angehäuft, zitierte die Zeitung eine mit den Gesprächen vertraute Person.

Der Zeitpunkt ihres Abschieds sei aber noch unklar. Hunt hatte ihren Vertrag bereits 2019 nur noch um drei statt der üblichen fünf Jahre verlängern lassen. Dem Blatt zufolge steht ein Nachfolger schon bereit, der aber noch von der Finanzaufsicht BaFin bestätigt werden muss.

Die Allianz erklärte, der Aufsichtsrat werde sich auf seiner nächsten regulären Sitzung am 30. September mit den Nachfolgeplänen befassen.

2022 läuft nicht nur Hunts Vertrag aus, sondern auch der ihres Vorstandskollegen Sergio Balbinot, der unter anderem für Süd- und Westeuropa zuständig ist. Er ist nach Vorstandschef Oliver Bäte das dienstälteste Mitglied im Vorstand und hat die Altersgrenze von 62 Jahren bereits überschritten.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%