WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Minuszinsen Postbank verlangt Strafzinsen ab 25.000 Euro auf Tagesgeldkonto

Neukunden der Postbank müssen deutlich früher als bislang Verwahrentgelte bei Giro- und Tagesgeldkonten zahlen. Die Deutsche Bank geht einen anderen Weg.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Bisher lag der Freibetrag bei bei 100.000 Euro. Quelle: dpa

Die Postbank senkt die Freibeträge für Spareinlagen deutlich ab. Die Deutsche-Bank-Tochter verlangt ab dem 21. Juni bei neu abgeschlossenen Verträgen Verwahrentgelte ab einem Betrag von 50.000 Euro auf Giro- und Anlagekonten und ab 25.000 Euro auf Tagesgeldkonten, wie das Institut am Mittwoch erklärte. Bisher lag der Freibetrag bei 100.000 Euro. Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ hatte zuerst über die Pläne berichtet.

Für Spareinlagen bei Konten der Marke Deutsche Bank seien vorerst keine Änderungen geplant, fügte ein Sprecher hinzu. „Wir haben die Marktentwicklung im Blick und entscheiden zu gegebener Zeit über das weitere Vorgehen.“ Die Deutsche Bank stellt Kunden ab einem Betrag von 100.000 Euro Strafzinsen in Rechnung.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%