WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Möglicher Hackerangriff Verdacht auf Cyberdiebstahl in mexikanischem Finanzsektor

In Mexiko sind mehreren Finanzunternehmen unrechtmäßig Gelder entwendet worden. Die Zentralbank schließt einen Hackerangriff nicht aus.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Das SPEI-Zahlungssystems der Notenbank soll nicht beeinträchtigt sein. Quelle: dpa

Mexiko-Stadt In Mexikos Finanzwirtschaft sind womöglich mehrere Firmen Opfer von Hackerangriffen geworden. Der Zentralbank zufolge wurden in den vergangenen Tagen aus mindestens fünf Unternehmen unrechtmäßig Gelder abgezogen. Angaben zum Schadensvolumen und den Geschädigten wurden nicht gemacht. Auch wollte sich die Chefin des Zahlungssystems der Notenbank, Lorenza Martinez, nicht auf eine Cyberattacke festlegen. „Zum gegenwärtigen Zeitpunkt können wir keine Vermutung ausschließen“, sagte sie der Nachrichtenagentur Reuters.

Nach Worten von Martinez wurden Geldbeträge in betrügerischer Absicht auf offensichtlich falsche Konten transferiert. „Aber wie es geschah, müssen wir noch herausfinden“, sagte sie. Das SPEI-Zahlungssystem der Notenbank sei nicht beeinträchtigt. Das Problem liege vielmehr in der Software, die für die Finanzfirmen die Verbindung zu SPEI herstelle. SPEI ähnelt dem internationalen Banken-Transaktionssystem Swift, das Hacker in der Vergangenheit bereits mehrfach zu Internet-Diebstählen genutzt haben.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%