WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Musterverfahren Erste deutsche Anlegerklage gegen Wirecard eingereicht

Ein Gericht soll nun entscheiden, ob sich der Zahlungsdienstleister gegenüber seinen Aktionäre schadensersatzpflichtig gemacht hat. Deren Anwalt ist zuversichtlich.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Der Anwalt der Anleger sieht gute Chancen für die Klage seiner Mandaten gegen den Zahlungsdienstleister. Quelle: Bloomberg

Wirecard steht wegen der Kursturbulenzen in den vergangenen Jahren die erste gerichtliche Auseinandersetzung bevor. Die Rechtsanwaltskanzlei Tilp reichte am 12. Mai Klage gegen den Zahlungsabwickler ein und stellte einen Antrag auf Einleitung eines Musterverfahrens, wie die Kanzlei am Mittwoch mitteilte.

„Das Maß ist jetzt voll“, sagte Anwalt Maximilian Weiss. „Wir haben nunmehr alle rechtlich erforderlichen Fakten beieinander und können diese belegen – daher messen wir der von uns eingereichten Klage hohe Erfolgschancen bei.“

Wirecard habe sich wegen einer Reihe von falschen, unterlassenen sowie unvollständigen Kapitalmarktinformationen gegenüber seinen Aktionären schadenersatzpflichtig gemacht, erklärte die Kanzlei. Betroffen seien alle Aktienkäufe vom 24. Februar 2016 bis 27. April 2020.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%