WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

BörsenWoche 212 Draghi kittet die Risse

Premium
Mario Draghi Quelle: dpa

Obwohl wichtige Branchen in tiefen Krisen stecken, halten sich die Aktienmärkte. Der Hauptgrund ist die Politik der Notenbanken.

Seit mehr als drei Jahren liegt der Leitzins der Europäischen Zentralbank bei null Prozent. Das muss man sich immer wieder in Erinnerung rufen, wenn man Mario Draghis jüngste Äußerungen zur Zinspolitik hört. Anlässlich des zwanzigsten Geburtstags europäischer Geldpolitik sagte der Präsident der Europäischen Zentralbank im portugiesischen Sintra: „Eine weitere Senkung der Zinsen bleibt ein Teil unserer Werkzeuge.“ Gemeint sind Werkzeuge, um die Inflation in Richtung des Zielwerts von zwei Prozent zu hieven. Zuletzt war die Teuerungsrate auf 1,2 Prozent gefallen. Dass es von selbst besser wird, glaubt Draghi offenbar nicht: „Die Indikatoren deuten für die kommenden Quartale auf eine anhaltende Schwäche hin.“

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Inhalte der WirtschaftsWoche.

4 Wochen kostenlos testen

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%