WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

BörsenWoche 214 Die Chemie-Branche sendet SOS

Premium
Vor einer Woche hieß es an dieser Stelle, die Jahresprognosen der Chemiekonzerne BASF und Fuchs Petrolub seien mit einem Fragezeichen versehen. Das erwies sich als goldrichtig: Heute ist klar, dass beide Unternehmen ihre Ziele verfehlen werden. Quelle: imago images

Zuletzt hatten niedrige Zinsen alle Konjunktursorgen am Aktienmarkt verdrängt. Die Gewinnwarnung von BASF holt sie nun zurück ins Bewusstsein der Anleger.

Vor einer Woche hieß es an dieser Stelle, die Jahresprognosen der Chemiekonzerne BASF und Fuchs Petrolub seien mit einem Fragezeichen versehen. Das erwies sich als goldrichtig: Heute ist klar, dass beide Unternehmen ihre Ziele verfehlen werden. Erst korrigierte Fuchs am Freitag die eigene Prognose, Montagabend folgte Dax-Konzern BASF. Die schlechten Nachrichten aus der Branche hatten sich abgezeichnet. BASF etwa hatte bereits zuvor einen größeren Stellenabbau angekündigt, der Verband der Chemischen Industrie (VCI) für 2019 niedrigere Umsätze prophezeit. Hauptgrund für die Chemiemisere ist die schwache Autokonjunktur sowie der Handelsstreit der USA mit China.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Inhalte der WirtschaftsWoche.

4 Wochen kostenlos testen

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%