WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Alltagsforschung

Müde Menschen lassen die Kollegen leiden

Schlafmangel erhöht nicht nur die Fehlerquote – sondern schadet auch der Zusammenarbeit. Eine neue Studie belegt: Führungskräfte und Mitarbeiter gehen schlechter miteinander um, wenn sie müde sind.

Premium
Jemand gähnt Quelle: dpa

Deutsche Büros gleichen einem Schlaflabor. Glaubt man Umfragen, schleichen durch die Kantinen und Kaffeeküchen hauptsächlich müde Menschen. Etwa die Hälfte aller Angestellten schläft im Schnitt weniger als sechs Stunden pro Nacht, angeblich nickt jeder Dritte regelmäßig bei der Arbeit weg. Nun ist schon lange bekannt, dass Schlafentzug im Job fatale Folgen haben kann. Übernächtigte Menschen machen mehr Fehler, treffen schlechtere Entscheidungen und haben weniger Selbstdisziplin. Doch Müdigkeit hat auch Auswirkungen auf die zwischenmenschliche Ebene. So lautet zumindest das Fazit einer neuen Studie von Cristiano Guarana (Indiana-Universität) und Christopher Barnes (Universität von Washington).

„Müde Führungskräfte und müde Angestellte behandeln sich gegenseitig schlechter“, schreiben die Autoren in ihrer Untersuchung, „und darunter leidet ihre Beziehung.“

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Inhalte der WirtschaftsWoche.

4 Wochen kostenlos testen

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%