WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Karriere Bachelor oder Master – lohnt sich ein höherer Abschluss wirklich?

Premium
Gehaltsunterschiede zwischen Bachelor und Master Quelle: dpa

Für einen Masterabschluss müssen Studenten meist noch einmal zwei Jahre länger an einer Hochschule studieren. Doch das lohnt sich am Ende, wie eine Gehaltsstudie zeigt.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Durchgemachte Nächte zum Lernen, an mehreren Hausarbeiten parallel arbeiten oder zwei Klausuren an einem Tag hintereinander wegschreiben – Studenten kennen solche Szenarien. Ist der Bachelorabschluss nach drei Jahren (sechs Semester) geschafft, stehen Absolventen vor der einen entscheidenden Frage: Soll ich noch einen Master machen oder nicht?

Nicht zuletzt pauken Studenten für ihren Abschluss auch in der Hoffnung, später mehr zu verdienen. Dass sich ein Studium lohnt, kann Andre Schaefer von Stepstone bestätigen. „Ein Hochschulabschluss hat noch immer einen signifikanten Einfluss darauf, wieviel Berufsanfänger bei ihrem Jobeinstieg verdienen“, so sein Fazit. In einigen Berufen und Branchen gibt es gravierende Unterschiede beim Gehalt zwischen Bachelor- und Masterabsolventen.

Soll ich einen Master dranhängen?

Jeder der 2,8 Millionen Studenten an deutschen Hochschulen hat sich das mitunter einmal gefragt. Die Entscheidung zwischen einem Jobeinstieg nach dem Bachelor oder dem nächsthöheren Hochschulabschluss will wohlüberlegt sein. Ein paar Zahlen machen das deutlich.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Inhalte der WirtschaftsWoche.

Jetzt 4 Wochen testen

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%