WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Frauen in Führungspositionen Hört endlich auf, Diversity als Feigenblatt zu missbrauchen!

Premium
Männerfüße in Anzugschuhen Quelle: imago images

Unternehmen befördern zwar zusehends Frauen in Führungspositionen, oft allerdings nicht aus Überzeugung. Um die männliche Dominanz im Management zu durchbrechen, braucht es deshalb endlich radikale Veränderungen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Vielfalt ist für viele Manager immer noch ein Feigenblatt. Es gibt Menschen, die glauben, Diversity sei nur eine Frage der Zeit, bis mehr Frauen Vorstands- und Geschäftsführerinnenposten besetzen, weil mit einem Generationswechsel auch die Geschlechtervielfalt umgesetzt werde. Gegenbeispiele gibt es genug: Vor Kurzem war zu lesen, dass eine ehemalige leitende Mitarbeiterin des Coworking-Start-ups Wework ihren früheren Arbeitgeber wegen Diskriminierung verklagt. Sie hatte herausgefunden, dass 94 Prozent aller Aktien-Boni von mehr als einer Million Dollar im Unternehmen an Männer gegangen waren.

Das zeigt ziemlich deutlich, worum es bei Diversity geht: Nicht darum, wie fortschrittlich sich ein Unternehmen gibt – sondern um eine Managementkultur und darum, dass sich Einstellungen und Denkweisen dringend ändern müssen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Inhalte der WirtschaftsWoche.

Jetzt 4 Wochen testen

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%