WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Börsenwoche 215 „Das Umfeld spricht für steigende Goldpreise“

Premium
Ernst Konrad, Geschäftsführer des Vermögensverwalters Eyb & Wallwitz. Quelle: Presse

Die Zinsen sinken weiter. Ernst Konrad, Geschäftsführer des Vermögensverwalters Eyb & Wallwitz, glaubt, dass Gold davon profitieren wird. Im Interview berichtet er, wie er sich auf Negativrenditen einstellt.

Herr Konrad, vergangene Woche wurde die Entscheidung bekannt, dass Christine Lagarde an die Spitze der Europäischen Zentralbank (EZB) rücken soll. In der Folge sanken die Renditen am Anleihemarkt auf Rekordtiefs. Dabei heißt es doch immer, die Person sei egal: Einen Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik gibt es so oder so nicht.
Ernst Konrad: Richtig, grundsätzlich ist egal, wer den Hut aufhat. Es gibt keine Möglichkeit, etwas ganz anderes zu machen als niedrige Zinsen. Aber bei Frau Lagarde ist die Erwartung vielleicht, dass sie den lockeren Kurs Mario Draghis noch bestimmter fortsetzen wird, als das ein EZB-Präsident Jens Weidmann getan hätte.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Inhalte der WirtschaftsWoche.

4 Wochen kostenlos testen

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%