WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Drohender Tesla-Abschied Der Börsengang wird zum Auslaufmodell

Premium
Quelle: imago images

Junge Unternehmen scheuen den Börsengang, und Finanzinvestoren nehmen etablierte Firmen vom Parkett. Das schadet der Volkswirtschaft – und Privatanleger können deshalb unter immer weniger Titeln auswählen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Es wirkte zunächst wie ein Witz. Der Chef eines börsennotierten Konzerns spekuliert während des laufenden Handels darüber, dass er sein Unternehmen vom Parkett nehmen will. Doch was Tesla-Chef Elon Musk am Dienstag twitterte, scheint mehr als ein Gedankenspiel zu sein: Musk könnte Tesla wieder von der Börse nehmen.

In weiteren Tweets und Schreiben wurde der Kalifornier konkreter. Die Aktionäre könnten durchaus bleiben. Nur eben nicht mehr an der Börse, sondern in einem speziellen Fonds für Spezialzwecke. Anleger könnten bei 420 Dollar entscheiden, ob sie verkaufen oder sich an dem privaten Unternehmen beteiligen. Die Finanzierung dafür sei gesichert, sagte Musk. Zuvor wurde bekannt, dass Saudi-Arabien mit seinem Staatsfonds Tesla-Anteile mit einem Wert zwischen 1,7 und 2,9 Milliarden Dollar gekauft hat.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Inhalte der WirtschaftsWoche.

Jetzt 4 Wochen testen

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%