WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Bankberater Geldanlage von der Bank: Beraten und verkauft

Premium
Eine Hand hält ein Sparschwein Illustration Quelle: Illustration: Getty Images

Weil die Zinsen so niedrig sind, suchen Anleger dringend eine profitable Alternative zu Sparbuch und Festgeld. Wer die bei Bankberatern sucht, gerät manchmal in absurde Situationen. Ein Selbstversuch.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Der Berater der Sparkassenfiliale in Düsseldorf wirkt überfordert. Die einfache Frage, was denn ein ETF sei – ein börsengehandelter Indexfonds –, kann er nicht beantworten. „Ich habe mein Leben lang nur Versicherungen verkauft“, sagt der geschätzt 50-Jährige. Einige Tage zuvor hatten wir ihm unser Anlageziel und unseren finanziellen Spielraum per Mail mitgeteilt. Das Ziel: Er soll uns eine passende Anlageform empfehlen.

Das Image der Bankberater ist mies. Mehr Verkäufer als Berater seien sie, wenig qualifiziert und von Vorgesetzten dazu getrieben, vor allem Provisionen hereinzuholen. Um Privatanleger vor undurchsichtigen Verträgen und unpassenden Produkten zu schützen, hat die Europäische Union die Vorschriften für die Anlage- und Wertpapierberatung mehrfach verschärft.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Inhalte der WirtschaftsWoche.

4 Wochen kostenlos testen

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%