WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Basis für die nächste Rally Warum Gold als Absicherung unverzichtbar bleibt

Premium
Warum Gold als Absicherung unverzichtbar bleibt. Quelle: REUTERS

Krisen, Krisen, Krisen – doch das Krisenmetall Gold profitiert nicht. Gerade darin liegt eine Chance.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Handelskrieg, Sanktionen, Schwellenländerkrise, Populismus – eigentlich hat es genug Anlässe gegeben, die in diesem Jahr für einen steigenden Goldpreis gesprochen hätten. Doch das Gegenteil ist passiert. Der Goldpreis hat seit Jahresanfang rund zehn Prozent verloren – gerechnet allerdings in Dollar. In Euro fällt das Minus mit rund vier Prozent schon geringer aus. Glücklich schätzen können sich gar Goldbesitzer in Schwellenländern, deren Währungen zuletzt unter die Räder gekommen sind. In argentinischen Peso und türkischen Lira etwa legte der Preis des Krisenmetalls
in der Spitze um 50 und 75 Prozent zu. Es ist eben immer eine Frage der Perspektive. Finanzmarkt-Kommentatoren, die sagen, Gold habe seinen Status als sicherer Hafen verloren, liegen so gesehen falsch.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Inhalte der WirtschaftsWoche.

4 Wochen kostenlos testen

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%