WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Digitalsteuer Der Trick, um Google, Facebook & Co. zu besteuern

Premium
Lösung gesucht: Olaf Scholz und sein französischer Kollege Bruno Le Maire wollen Digitalkonzerne besteuern Quelle: imago

Schöne Idee, aber nicht praktikabel – so das Urteil über die geplante Digitalsteuer. Doch nun haben trickreiche Finanzbeamte einen Weg gefunden, um die Techkonzerne wie Google und Facebook abzukassieren.

In seinem Ministerium verzweifeln die Beamten fast, mit dem französischen Partner streitet er sich – und auch die eigene Partei erhöht ständig den Druck: Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) ist derzeit nicht zu beneiden. Er soll eine Digitalsteuer einführen, mit der Google und Facebook endlich richtig Steuern zahlen. Aber was sich verlockend anhört, schafft vor allem Probleme. Dem Projekt drohte deshalb längst das Schicksal der schönsten nie verwirklichten fiskalischen Idee.

Doch nun könnten ausgerechnet Beamte aus Bayern, wo das Geld eh im Überfluss vorhanden scheint, einen Weg gefunden haben, um den deutschen Staat unbürokratisch an all den Milliardeneinnahmen von Google und Facebook zu beteiligen. Im Finanzamt München III, wo sich die Betriebsprüfer in der Regel über die Bücher etablierter Konzerne wie Allianz und Siemens beugen, dachten sich die Beamten wohl, sie könnten sich ja auch mal mit den ganz Großen der Digitalwirtschaft anlegen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Inhalte der WirtschaftsWoche.

4 Wochen kostenlos testen

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%