WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Rücknahmegebühr bei Fonds Fonds kaufen, halten, verkaufen – alles kostet

Premium
Fonds: Gebühren können teuer werden Quelle: Fotolia

Fondsgesellschaften zeigen sich bei Gebühren erfindungsreich, bis dato unbekannte Kosten können im Kleingedruckten auftauchen. Ein Beispiel: die Rücknahmegebühr. Die könnte richtig teuer werden, wenn der Anleger nicht aufpasst.

Wir alle haben uns längst an den ungeliebten Ausgabeaufschlag gewöhnt, der uns schon beim Kauf eines Investmentfonds Laune und Rendite zu vermiesen droht. Viele Anleger suchen aber immer wieder nach Auswegen aus der Agio-Falle und oft sind sie dabei erfolgreich. Denn dank der Angebote der Direktbanken und Online-Fondsbroker sind hohe Rabatte auf den Ausgabeaufschlag bei Investmentfonds möglich – manchmal streichen Anbieter ihn gleich komplett.

Das ist die eine Möglichkeit. Die andere ist das Ausweichen auf ETFs, denn diese verzichten in den meisten Fällen auf jegliches Agio. Das gilt allerdings nur, wenn Anleger ihre ETFs wie üblich über die Börse handeln und nicht, wie es sich bei aktiv gemanagten Fonds durchaus empfiehlt, direkt über die Fondsgesellschaft.

Echtes Ärgernis – einige Anbieter erheben Rücknahmegebühr

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Inhalte der WirtschaftsWoche.

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%