WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Einstiegschancen „Viele Immobilien-Aktien notieren erheblich unter Wert“

Premium
Nomen est omen: Protest gegen die Deutsche Wohnen in der Karl-Marx-Allee in Berlin. Quelle: imago images

Berlins Regulierungswut setzt deutschen Wohnimmobilienaktien zu. Bei einigen lohnt sich ein Investment aber – trotz Staatseingriffen. Wo sich Chancen bieten.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Spekulanten, die auf fallende Kurse wetten, lieben sie: deutsche Wohnimmobilienaktien. Und Berliner Politiker helfen ihnen kräftig. Als der Senat am 18. Juni beschließt, dass die Mieten in der Hauptstadt fünf Jahre lang nicht erhöht werden dürfen, setzen die Shortseller prompt auf einen Kurssturz. Auch Privatanleger kaufen kräftig Short-Papiere, meldet die Börse Stuttgart. Die Rechnung geht auf – die Aktie der Deutschen Wohnen etwa sackt von 42 bis auf 30 Euro ab. Berlins Bausenatorin Katrin Lompscher (Linke) setzt dann noch einen drauf, sie will die Mieten bei maximal acht Euro je Quadratmeter deckeln. Das hätte allein den Immobilienkonzern Vonovia 25 Millionen Euro im Jahr gekostet – und der ist kaum in Berlin vertreten.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Inhalte der WirtschaftsWoche.

Jetzt 4 Wochen testen

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%