WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Mietpreisdeckelung „Der Mietendeckel schafft Schattenkulturen“

Premium
Quelle: dpa

An den steigenden Mieten und Hauspreisen in Deutschland sei allein die Politik schuld, und mit jeder neuen Regelung werde es nur schlimmer – ein Immobilieninvestor klagt an.

Kruno Crepulja ist Geschäftsführer von Instone, einem der größten deutschen Immobilienentwickler. Sein Unternehmen baut pro Jahr gut 1000 neue Wohnungen, die es danach an Immobilienverwalter oder Einzelinvestoren verkauft. Zu den Ursachen für die aktuelle Wohnungsnot in Deutschland hat er eine klare Meinung – und ebenso zu den Gegenmaßnahmen der Politik.

Herr Crepulja, in Berlin sollen jetzt die Mieten gedeckelt werden. Stoppt das endlich den Preisauftrieb an den deutschen Immobilienmärkten?
Nein, ich befürchte eher gegenteilige Effekte. Keine der bislang eingeführten, regulierenden Maßnahmen hat zu einer Kostensenkung geführt. Investoren schreckt Regulierung noch weiter ab, in Deutschland Wohnungen zu bauen. Viele, die Bauland haben, werden eher abwarten, bevor sie es anbieten. Und die Mieter werden Probleme bekommen, überhaupt eine Wohnung zu finden. Das schafft Schattenkulturen, die keiner will.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Inhalte der WirtschaftsWoche.

4 Wochen kostenlos testen

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%