WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Wohngipfel Wieso es wirklich zu wenig Wohnungen gibt

Premium
Wohnungsbau: In Deutschland müsste mehr gebaut werden, da sind sich alle einig. Die Frage ist nur, wie das gelingt Quelle: dpa

Heute lädt die Bundesregierung zum lange angekündigten Wohngipfel. Der soll den Immobilienwahnsinn stoppen. Doch das kann nicht gelingen, weil die Politik die falschen Schwerpunkte setzt.

Die positive Nachricht zuerst: Von Januar bis einschließlich Juli 2018 stellten die Behörden fast 203.300 Genehmigungen für Neu- oder Umbauten aus. Das sind 1,9 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, wie das statistische Bundesamt mitteilt. Doch die schlechte Nachricht folgt auf dem Fuß: Es sind nicht annährend genug. Experten gehen davon aus, dass mindestens 380.000 Wohnungen pro Jahr gebaut werden müssten.

Am Freitag lädt die Bundesregierung Vertreter von Ländern und Kommunen, der Bau- und Immobilienwirtschaft, Mieter- und Vermieterverbände sowie Gewerkschaften zum Wohngipfel. Der Termin wurde schon Monate vorher festgelegt und soll zeigen, dass sich die Politik um die Wohnungsmisere und damit um die Sorgen der Menschen kümmert. Doch leider ist schon jetzt absehbar, dass dieser Gipfel nichts bringen wird.

 
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%