WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

DSGVO „Der gläserne Mitarbeiter ist generell unzulässig“

Premium
Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) sorgt für Unsicherheit und Aufregung in den Unternehmen. Die wesentlichen Baustellen, die Unternehmen aufräumen sollten. Quelle: Getty Images

Der Arbeits- und Datenschutzrechtler Philipp Byers über Unsicherheiten und Unternehmer-Hausaufgaben mit der neuen Datenschutzgrundverordnung, was Arbeitgeber dürfen und wo Fallstricke für Mitarbeiter lauern.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) sorgt für Unsicherheit und Aufregung in den Unternehmen. Oft ist nicht klar, welche neuen Regeln angewendet werden müssen und ob sie überhaupt organisatorisch gestemmt werden können. Auch die gefürchteten Abmahnungen kommen schon in den vergangenen Wochen. Die meisten Fragen drehen sich um den korrekten Umgang mit Daten von Kunden, noch-nicht-Kunden und Geschäftspartnern. Und: Mitarbeiter müssen geschult werden, damit sie die neuen Vorschriften befolgen. Hält sich ein Unternehmen nicht daran, riskiert es jetzt hohe Bußgelder. Arbeits- und Datenschutzrecht-Experte Philipp Byers aus der Kanzlei Lutz Abel gibt einen Überblick über die wichtigsten Fragen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Inhalte der WirtschaftsWoche.

Jetzt 4 Wochen testen

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%