WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Erbschaft- und Schenkungsteuer Immobilien-Erben droht eine höhere Steuerlast

Premium
Prachtbau: Einigen Immobilienerben droht eine höhere Steuerlast. Quelle: imago images

Das Bundesfinanzministerium will die Erbschaft- und Schenkungsteuer verschärfen. Das betrifft Unternehmer, aber auch Privatleute. Was Sie über die neuen Vorschriften wissen sollten.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Die „Cash-GmbH“ war für Finanzbeamte der Horror: Unternehmer übertrugen private Ersparnisse auf ihre Firma, bevor sie die an die nächste Generation reichten – und die Sprösslinge profitierten von Steuerprivilegien für Betriebsvermögen. Das geht nicht mehr. Seit 2016 können Firmenerben für Vermögen, das nicht direkt der Bereitstellung von Arbeitsplätzen dient (Verwaltungsvermögen, zum Beispiel Finanzmittel wie Bankguthaben) nur begrenzt Steuervorteile einfordern. Mit neuen Richtlinien, die der Bundesrat bis Sommer absegnen soll, will das Bundesfinanzministerium (BMF) die Regeln präzisieren und verschärfen.

Ein Beispiel: Forderungen gelten laut Entwurf, ähnlich wie Bankguthaben, als „Finanzmittel“ – obwohl sie klar unternehmerisch veranlasst sind. Die Steuerbenachteiligung sei deshalb „sinnwidrig“, kritisiert der Steuerberaterverband.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Inhalte der WirtschaftsWoche.

4 Wochen kostenlos testen

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%