Steuern und Recht kompakt Dieselskandal: Autokauf ist rückgängig zu machen

Premium

Entschädigungsklagen wegen des Dieselskandals lohnen sich. Außerdem: Wer Geld an kommunale Wählervereinigungen spendet, kann die Hälfte des Betrages bei der Steuerschuld abziehen. Dies und mehr in den Steuer- und Rechtstipps der Woche.

Quelle: dapd

Dieselskandal: Autokauf ist rückgängig zu machen

Wegen des Dieselskandals klagen viele Käufer von Volkswagen-Pkws gegen die Händler des Wolfsburger Konzerns. Viele der Klagen auf Entschädigung blieben erfolglos. Mehr Erfolg hatte der Käufer eines gebrauchten VW Golfs mit Dieselmotor, den er 2013 erwarb. Nachdem er von den Manipulationen bei Volkswagen erfahren hatte, wollte er den Kaufvertrag rückabwickeln. Der Händler jedoch weigerte sich, schließlich sei das Fahrzeug einwandfrei. Der Käufer ließ sich jedoch nicht abwimmeln und klagte beim Landgericht Manheim (10 O 14/16). Die Mannheimer Richter gaben im recht. Schließlich habe das Kraftfahrtbundesamt im Oktober 2015 Volkswagen verpflichtet, die Bauteile bei den betroffenen Dieselfahrzeugen zu entfernen, die die Abgaswerte manipulieren. Dies sei beim Kläger nach Ablauf einer Frist von sechs Monaten nicht geschehen.

Falschberatung: Geld zurück nur mit Beweisen

 
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%